Wir haben auf der gamescom 2016 mit Dan Wakefield, dem CEO von Antagonist über sein Spiel Through the Woods gesprochen und einige Details in Erfahrung gebracht.

Die Story

In Through the Woods übernehmen wir die Rolle einer jungen Frau, die nach ihrem verschwundenen Sohn sucht. Auf einer Insel, die nicht ganz ungefährlich ist. Die Suche nach dem Sohn wird somit zu einer intensiven Erfahrung für den Protagonisten und für den Spieler.

Hoddmímis holt

Der Ausgangsort des Geschehens ist die Insel „Hoddmímis holt“ aus der nordischen Mythologie, die von diversen Kreaturen bewohnt wird. Dabei begegnen wir nicht nur Fabelwesen aus der nordischen Mythologie, sondern auch aus der Folklore.

Die Wälder in der Spielwelt entstanden aus einem realen Vorbild, dem „Sognsvann Skog“ Wald aus Norwegen. Die Texturen sind fotorealistisch und auch die Pflanzen und Bäume wurden aufwendig echten Exemplaren nachempfunden. Die Unity-5 Engine leistet hier einen hervorragenden Job.

Die Kreaturen

Bekannt sind bisher Wald- und Bergtrolle, die groß und hungrig sind. Man kann sie nicht bekämpfen – wegrennen oder verstecken ist hier die beste Lösung.

Troll MountainDann gibt es die Nøkken, die im Wasser auf unvorsichtige Wanderer lauern. Die Kreatur schwimmt dabei langsam auf ihr Opfer zu. Nur die obere Kopfhälfte ist sichtbar und die leuchtenden Augen versetzen jeden in Starre, bis es plötzlich aus dem Wasser schnellt und sein Opfer in die Tiefe reißt.

Der NokkenDie dritte bekannte Kreatur im Bunde ist die Huldra, eine Wald-Sirene. Anders als die bekannten Sirenen, die Seefahrer mit ihrem Gesang in den Tod locken, durchstreift die Huldra blind die Wälder. Mit ihrem grässlichen Geschrei versetzt sie jeden in Angst und schrecken. Da ihre Augen ausgebrannt sind, reagiert sie noch immer empfindlich auf das Licht der Taschenlampe. So können wir die Huldra zumindest zeitweise abwehren.

Die HuldraSpielverlauf

Through the Woods lässt sich in ca. zwei Stunden durchspielen. Spieler, die jedoch alle Geheimnisse finden möchten, werden etwa fünf Stunden lang beschäftigt sein. Im Verlauf des Spiels werden wir immer wieder auf alte Wikinger-Dörfer stoßen, die zum Erkunden einladen. Das Spiel bietet zwar festgelegte Pfade, die wir als Spieler durchlaufen müssen, diese sind aber dennoch sehr weitläufig.

Das Interessante am Spiel ist zusätzlich, dass unser Protagonist die fünf Phasen der Trauer durchläuft.

  1. Leugnen
  2. Zorn
  3. Verhandeln
  4. Depression
  5. Akzeptanz

Ob wir also am Ende einfach akzeptieren, dass unser Sohn entführt wurde, ist noch Unklar. Dan Wakefield wollte sich dazu nicht äußern.

Wann erscheint das Spiel?

Aktuell befindet sich das fünfköpfige Team in der letzten Phase der Entwicklung, der Qualitätstests. Eine Demo lässt sich ebenfalls schon herunterladen, in der wir zumindest den Schrei der Huldra hören und einem der Trolle begegnen können. Through the Woods erscheint als Vollversion im Oktober 2016.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.