The Walking Dead: Saints & Sinners

Mit The Walking Dead: Saints & Sinners bekommt das beliebte Zombie-Drama jetzt endlich eine Virtual-Reality-Umsetzung spendiert.  

Darum geht’s: Drei Jahre nach dem Ausbruch der Zombie-Seuche, ist die Stadt New Orleans von einer Horde Walkern umzingelt, was eine Flucht schier unmöglich macht. Die Stadt ist in verschiedene Viertel unterteilt, die nur mit dem Boot zu erreichen sind. Und wäre all das nicht schon schlimm genug, so gehen auch langsam die Vorräte zur Neige.

„The Towers“ – eine Fraktion, die in der Stadt das Sagen hat, greift immer härter durch. So bildet sich eine weitere Fraktion – „The Reclaimed“, die hauptsächlich auf Gewalt setzen. Wer keiner Fraktion angehört, der muss für sich selbst sorgen. Die Konflikte in der Stadt werden zudem noch durch ein Gerücht über einen Bunker aus Zeiten des Kalten Krieges angeheizt. Dieser soll mit Lebensmittel und Vorräten nur so gefüllt sein.

So wird sich der Titel spielen: The Walking Dead: Saints & Sinners soll Crafting, Erkundung, diverse Freiheiten bei den Entscheidungen sowie brutale Kämpfe bieten. Allerdings soll man die Gegner auch umgehen können. Durch Missionen von den einzelnen Fraktionen erhälst du neue Gegenstände und Ressourcen. Darüber hinaus sollen die Entscheidungen, die du triffst einen starken Einfluss auf die Stadt und die Überlebenden haben. So kannst du beispielsweise die Fraktionen gegeneinander ausspielen und deine eigenen Ziele verfolgen. Insgesamt soll Saints & Sinners mehr als 15 Stunden Spielzeit bieten.

Nur für VR: The Walking Dead: Saints & Sinners soll am 23. Januar 2020 für HTC Vive, Oculus Rift und Valve Index sowie Oculus Quest erscheinen. Entwickelt wird das ganze von Skybound und dem Studio Skydance Interactive. Ob auch eine Portierung auf Konsolen erfolgt, ist noch nicht bekannt.

Ad
Mehr zum Thema:
Overkill’s The Walking Dead - Auf leisen Sohlen durch Washington
Advertisement

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.