The Long Dark

Der Herbst-Sale auf Steam kündigt es bereits an, der Winter naht. In dieser Jahreszeit können die Macher von The Long Dark gar nicht anders, als ihre Community mit einem neuen Update zu versorgen. Zu diesem haben sie jetzt erste Details bekanntgegeben.

Gefährlicher als der Bär?

Wer steht denn da wie ein Elch im Walde? Dabei handelt es sich nicht um den harmlosen Geweihträger, den wir aus den europäischen Wäldern kennen, sondern um den amerikanischen „Moose“, der als wandelnder Schneepflug auch gerne mal einen unachtsamen Wanderer unter sich zermalmt.

Moose in the Long Dark
Der guckt aber gar nicht nett.

Modell, Animationen, Sounds und Kernverhalten sind bereits fertiggestellt und die Welt ist bereits mit den Elchen bevölkert. Jedoch sind sie relativ selten, Spieler sollten also nicht erwarten, diesen scheuen Einzelgängern umgehend zu begegnen. Das Team stimmt momentan noch das KI-Verhalten und die Fähigkeiten des Tiers ab, um es richtig zu balancen.

Elch-Spur in the Long Dark
Jetzt gilt es aufpassen – die abgescheuerte Rinde zeigt, dass hier ein Elch war.

Schwierigkeitsgrade im Storymodus

Von zahlreichen Hardcore-Spielern erhielten Hinterland Studios die Rückmeldung, dass der Storymodus Wintermute in seinen ersten zwei Episoden zu leicht sei und vielmehr ein Tutorial darstelle. Da man sowohl Neulinge als auch Survival-Veteranen zufrieden stellen möchte, entschieden sich die Entwickler für Schwierigkeitsgrade.

Genau genommen heißen diese Modi „Erfahrungsgrade“. Sie ähneln in ihrem Aufbau dem der Schwierigkeitsstufen aus dem Sandbox-Modus, sind jedoch im Detail weitaus präziser auf Wintermute zugeschnitten, um ein besseres Story-Erlebnis zu ermöglichen.

The Long Dark Erfahrungsgrade
Der schwierige Modus wird seine Spuren an euch hinterlassen, das wird euch bereits in der Auswahl bewusst gemacht.

Wo hatte ich zuletzt gespeichert?

Ein Problem, dass den Entwicklern im Storymodus leider zu spät bewusst wurde, war der Nachteil der Speicherbeschränkungen. So können Spieler momentan nur in Betten speichern. Das sorgte leider zu oft für Fälle, in denen sich Spieler nach einigen Fehlhandlungen in auswegslosen Situationen wiederfanden.

Um dieses System zu reparieren, wird es im Storymodus demnächst 20-25 Safeslots geben, die jederzeit gesetzt werden können. Laden könnt ihr außerdem von Autosaves und Checkpoints, um ausreichend Handlungsspielraum gegen große Fehler zu besitzen oder die Story nach eurem bestreben etwas zu verzweigen und verschiedene Abläufe zu erleben. Diese Änderungen haben keinerlei Auswirkungen auf bestehende Spielstände oder den Sandbox-/Challenge-Modus, beide bleiben weiterhin Permadeath-Erfahrungen.

Das sind einige, aber noch nicht alle Inhalte, die im Winterupdate kommen werden. Wir halten euch auf dem Laufenden, sobald es weitere Informationen mit dem Update im Dezember gibt.

Ihr wollt alle Infos zu Survival- und Horrorspielen als Erstes haben? Besucht uns auf unserer Facebook-Seite:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here