Vault Door

Nach einer Zeit ungewöhnlicher Stille von der Update-Front melden sich Entwickler Endnight Games mit einem neuen Patch für den Horror-Survival-Titel The Forest zurück. Die Extrazeit ist gut genutzt worden, denn Patch 0.51 enthält die große Story-Konklusion – endlich werden die offenen Fragen beantwortet. Endlich erfahren wir, was mit unserem Sohn geschehen ist.

Patch 0.51 öffnet die Tür des Sinklochs, sofern man über die passende Schlüsselkarte verfügt. Was uns dahinter erwartet? Eine Erklärung für die rätselhaften Ereignisse, die ungeblümte Wahrheit. Außerdem wurden Story-Gegenstände in der Spielwelt verteilt, besonders in Gebieten, an denen rote Farbe gefunden werden kann.

Ursprünglich war geplant, die Tür bis zum finalen Release von The Forest geschlossen zu halten. Die kontinuierliche Unterstützung und Ermutigung seitens der Community hat die Entwickler jedoch dazu bewegt, euch alle teilhaben zu lassen. Endnight Games gibt allerdings zu bedenken, dass der Content noch nicht vollständig ausgereift ist. Es sei also noch mit Bugs zu rechnen. Außerdem ist es derzeit nicht möglich, das Spiel jenseits der Tür zu speichern.

Spoiler: Was hinter der Tür ist

An dieser Stelle sprechen wir eine Warnung aus: die folgenden Absätze sowie eingebettete Videos enthalten massive SPOILER. Weiterlesen auf eigene Gefahr!

Für alle, die das Ende erleben möchten, ohne selbst einen Finger rühren zu müssen: Das folgende Video zeigt, was hinter verschlossener Türe vor sich geht.

Was im Video zu sehen ist: Das Story-Ende

Youtuber Broadbent öffnet für uns die Tür am Boden des Sinklochs. Dahinter befindet sich ein langer Gang, komplett in der roten Farbe gestrichen, die uns das ganze Spiel hindurch zu verfolgen scheint. Nach kurzer Suche in Gängen und Schächten gelangt er schließlich in eine Art Kantine, die wiederum Teil eines Laborkomplexes zu sein scheint. Überall liegen bekannte Story-Gegenstände herum, auch Kinderspielzeug ist darunter. Seltsame Diagramme hängen an den Wänden, immer wieder taucht das Logo von Sahara Therapeutics auf. Offenbar befindet er sich in der Forschungseinrichtung des Konzerns.

Bei weiterem Erkunden entdeckt Broadbent Observationskammern, in denen allem Anschein nach Versuchspersonen lebten und beobachtet wurden. In einigen dieser Kammern stößt er auf misslungene Experimente fürchterlichen Ausmaßes: Ein Raum ist fast vollständig mit einer riesigen Fleischmasse gefüllt, aus der Gliedmaßen herausragen. Auch tauchen immer wieder Hinweise auf den Verbleib der verschwundenen Kinder auf. Namensschilder, Spielzeug, kindliche Malereien an den Wänden. Auch die lebende, deformierte Nachkommenschaft der Mutanten kriecht noch durch die Korridore.

Timmy, o Timmy

Schließlich findet er sich mitten in einem großen Raum wieder, der um ein rätselhaftes Artefakt herum gebaut wurde. Das mysteriöse pyramidenförmige Objekt ist mit einer Apparatur verbunden, die offenbar eine Schnittstelle für einen Menschen darstellt. Als Broadbent das Artefakt öffnet, findet er Timmy. Unser Sohn ist eingeklemmt, blutüberströmt und leblos. Verzweifelt legt er den Jungen auf die Apparatur und verbindet ihn mit dem Artefakt. Jetzt ist eine Person gefordert, die den Platz einnimmt, den zuvor unser Timmy innehatte. Mit dem Ziel, den toten Jungen zurück ins Leben zu holen, begibt sich der Spieler auf die Suche nach einem Opfer.

In einem weiteren Raum findet er den roten Kannibalen tot auf dem Boden liegend. Er wurde mit Buntstiften erstochen. Broadbent begibt sich auf die Suche nach dem zweiten Artefakt und stößt auf ein Mädchen namens Megan Cross. Die Kleine sitzt auf dem Boden zwischen Buntstiften und lässt spielerisch ein Flugzeug abstürzen, bevor sie aufschreit und sich zuckend in etwas Unaussprechliches verwandelt. In einem aufreibenden Bosskampf tötet er das Monster und trägt die tote Megan zum Artefakt, um sie zu opfern. Doch Pustekuchen, es wird ein lebendes Opfer verlangt. Die Suche geht weiter.

Nach einem Kletterabschnitt durch einen Höhlendurchgang gelangt Broadbent schließlich in einen weiteren Abschnitt des Laborkomplexes, der gleich dem Ersten verlassen scheint. Zudem erfährt er, dass das Artefakt offenbar Flugzeuge zum Absturz bringen kann. Das würde erklären, wie alles anfing.

What comes around, goes around

Ein Fahrstuhl führt ihn hoch hinauf zu einem futuristischen Ausguck oberhalb der Spielwelt. Vor ihm befindet sich eine Konsole mit einem Radar, der ein Flugzeug erfasst hat. Über ihm ist das zweite Artefakt angebracht. Nach Aktivierung der Konsole zeigt das Relikt starke Aktivität, ein lauter Ton erschallt. Schließlich stürzt ein Flugzeug über der Insel ab. Der Spieler, ganz in Rot bemalt, weiß nun, wo er sein lebendes Opfer suchen muss. Da schließt sich der Kreis, wortwörtlich. Nicht schlecht, Herr Specht.

Ein Flash Forward zeigt uns in einer Fernsehshow, offenbar nach unserer Rückkehr ins normale Leben. Unser Sohn Timmy ist quietschlebendig an unserer Seite. Alles scheint normal und das Happy Ending perfekt, wenn auch mit dem herben Nachgeschmack der Opferung eines unschuldigen fremden Lebens im Austausch für unseren Timmy. Doch plötzlich beginnt der Junge zu zucken, ebenso wie es bei Megan Cross geschah. Fade to Black – das war die Story von The Forest.

9 KOMMENTARE

  1. ähm ich habe mitbekommen auf yt das timmy zuckt … aber bei meinem ende war es so das der protagonist zu timmy gerant ist und timmy die augen auf gemacht hat es scheinen verschiedene enden zu geben oder ?

      • Nein. Das war kein Bug. Der Spieler rennt zu Timmy und nimmt ihn in den Arm. Der hört daraufhin auf zu zucken, schlägt die Augen auf und sieht den Spieler an. Man kann Tränen in den Augen erkennen und dann ist das Spiel vorbei.

  2. Ich bin leider nicht so der Fan der Story… Dieses Ende kommt einen sehr bekannt vor, weil man sowas Ähnliches halt schon gesehen hat. Ich find sie nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Mal sehn, wie sich das Ganze noch so entwickelt, denn Spaß macht das Spiel ja trotzdem.

    • Hallo Isi, danke für dein konstruktives Feedback!
      Das Story-Ende löst bei den Spielern sehr unterschiedliche Reaktionen aus. Viele haben etwas Ähnliches noch nicht erlebt. Schade, dass dich der Ausgang nicht vollends überzeugen konnte.
      An was hat dich das Ende denn erinnert?
      Grüße

    • Hallo!

      Entwickler Endnight Games bedient sich beim Ende von The Forest des Stilmittels „offenes Ende“. Zumindest vorerst bleibt alles weitere deiner Fantasie überlassen.

      Grüße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.