The Forest Kampf Crafting

Der dritte The Forest Anfänger-Guide behandelt die Grundlagen von Crafting und Kampf: Nachdem ihr in den ersten beiden Guides gelernt habt, eure Grundbedürfnisse zu decken, geht es nun ans Eingemachte. Kannibalen werden euch schon bald das erste Mal besuchen kommen – kümmern wir uns also um ein passendes Begrüßungsgeschenk.

In eurem Inventar (Taste I) sind eure gesammelten Gegenstände übersichtlich auf einer Decke ausgebreitet. In der Mitte befindet sich die Crafting-Matte. Um den gewünschten Gegenstand herzustellen, legt man die dafür benötigten Utensilien auf die Matte. Pro hinzugefügtem Item füllt sich ein Zahnrad Stück um Stück, bis schließlich das fertige Produkt per Rechtsklick hergestellt werden kann. Seit der Version 0.40 beherbergt euer Survival-Handbuch eine Sektion, in der alle Items zum Herstellen aufgeführt und erklärt sind. Schaut euch die Seiten also in Ruhe an. Es lassen sich eine Menge nützlicher Gegenstände herstellen, die euch im späteren Spielverlauf das Leben erleichtern können.

The Forest Crafting Sektion
Die neue Crafting-Sektion im Handbuch liefert wertvolle Informationen.

Herstellen: Die „Crafted Axe“

Zunächst braucht ihr eine einfache Nahkampfwaffe, um euch gegen Angreifer zur Wehr setzen zu können. Dafür eignet sich zwar auch eure Standard-Axt, jedoch lassen die Schadenswerte dieses Allround-Werkzeugs etwas zu wünschen übrig. Für den Anfang besser geeignet ist die „Crafted Axe“, eine aus einfach zu findenden Gegenständen gebastelte Steinaxt. Ihr benötigt lediglich einen Stock, einen Stein und ein Seil. Letzteres findet ihr in den Siedlungen der Eingeborenen, also begebt euch auf Erkundungstour! Wenn ihr alles habt, stellt euch eure Steinaxt her und rüstet sie mit einem Linksklick aus.

Crafted Axe
Die Matte in der Mitte eures Inventars dient als Craftingunterlage – hier entsteht eine selbstgebaute Axt!

Man glaubt, man kann es nicht – bis man es tut

Nach dem erfolgreichen Herstellen eurer Waffe solltet ihr als Nächstes eure defensiven Optionen abwägen. In eurem kleinen Lager ist es trotz Lagerfeuer noch nicht sicher – Feinde können jederzeit und überall zuschlagen. Mit dem Errichten eines standing fire kann für etwas mehr Sicherheit gesorgt werden, da die Eingeborenen das stehende Feuer überwiegend meiden. Wählt den entsprechenden Reiter im Handbuch und baut das Abwehrfeuer ins Zentrum eures Camps. Zieht euch in den Lichtschein zurück, sobald ihr das irre Gelächter der Kannibalen hört und haltet eure Axt bereit. Jetzt heißt es Schaf oder Wolf sein…

Haltet die rechte Maustaste gedrückt, um Angriffe im Nahbereich abzublocken. Mit Linksklick schlagt ihr zu. Versucht eure Attacken richtig zu timen. Besonders die kleinen, dünnen Gegner sind flink und wendig. Oft weichen sie euren Attacken mit Hechtrollen aus, seid also auf der Hut. Richtet euren Blick immer auf den Feind und gebt Acht, dass euch niemand in den Rücken fällt. Oft ist ein Positionswechsel ratsam, wenn man mit dem Rücken an eine Wand gedrängt wird oder Gefahr läuft, umzingelt zu werden.

Die Dunkelheit ist bei The Forest anfangs nicht auf eurer Seite – es ist oft schwierig, die Position der Feinde zu bestimmen. Seid entsprechend aufmerksam! Heizt euer Abwehrfeuer regelmäßig mit Blättern an. Gönnt euch zwischen den Attacken immer wieder eine kurze Pause, um eure Ausdauer zu regenerieren. Landet ihr einen Treffer, fliegen den Gegnern nicht selten die Zähne aus dem Mund. Sammelt diese rasch ein, bevor sie verschwinden. Und nochmal, weil es so wichtig ist: Immer auf die Deckung achten!

The Forest Kannibalen-Kampf
Im Dunkeln ist gut munkeln. Kämpfen ist bei Nacht umso mühsamer.

Nach dem Kampf ist vor dem Kampf

Im Kampfgetümmel geht übrigens auch gerne mal etwas von eurer Einrichtung kaputt, vorzugsweise die Lichtquellen. Geschieht dies, repariert das betroffene Gebäude mit  Baumharz („tree sap„). Davon solltet ihr beim Fällen der Bäume genügend automatisch eingesammelt haben. Seid ihr noch am Leben? Wenn ja, dürfte der Waldboden nun mit dem Blut eurer Feinde getränkt sein. Und ebenso ist euer Spielcharakter blutbesudelt – wascht euch so bald wie möglich in einem See, um Infektion zu vermeiden.

Seit Version 0.40 werden im Survivalbuch neben gefundenen Pflanzen und Tieren auch die Feinde notiert, denen ihr bislang begegnet seid. Das erleichtert die kommenden Kämpfe, da auch die Besonderheiten des jeweiligen Gegners aufgeführt werden. Macht euch diese Informationen zunutze, indem ihr regelmäßig einen Blick darauf werft. Die verschiedenen in The Forest vorkommenden Gegner haben wir im sechten Teil unseres Anfänger-Guide für euch beschrieben.

Ein Bildnis des Schreckens

Wenn ihr erreichen wollt, dass sich die Kannibalen von eurem Lager fernhalten, könnt ihr sogenannte Effigies errichten. Das sind makabere Statuen, gebaut aus den abgetrennten Gliedmaßen eurer Feinde. Für diesen finsteren Spaß müsst ihr lediglich die Leichen eurer Gegner mit der Flugzeugaxt in Stücke hacken und die Extremitäten samt Kopf einsammeln. Puh! Wählt nun im Survivalbuch den entsprechenden Reiter und klickt auf „Custom Effigy“. Bei diesem Gebäude könnt ihr eurer dunklen Fantasie freien Lauf lassen und die Anzahl und Anordnung der Glieder selbst bestimmen. Nachdem ihr den Grundpfeiler gebaut habt, wählt einfach das Körperteil eurer Wahl im Inventar an und platziert es am Pfeiler.

Seid ihr zufrieden, aktiviert das Effigy, indem ihr es entzündet. Der Abschreckungseffekt wirkt, solange das Feuer brennt, also ist auch hier das richtige Timing der Schlüssel zum Erfolg. Auch wenn dieser Erfolg nur in einer weiteren überlebten Nacht besteht. Ist ein Effigy niedergebrannt, droppt es Knochen. Auch hier gilt: Einsammeln! Daraus lässt sich eine brauchbare Knochenrüstung herstellen.

The Forest Effigies
Noch ein Arm gefällig? Die Effigies lehren unsere Feinde das Fürchten.

Im nächsten The Forest Anfänger-Guide zeigen wir euch, wie ihr Fallen aufstellt und eure Grundversorgung längerfristig sicherstellt.

Bis dahin, Übung macht den Meister!


The Forest – Anfänger-Guide

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.