Beamteam Games hat eine Reihe neuer Features in die Stable-Version 0.44 des Pazifik-Survival-Titels Stranded Deep implementiert: Es gibt jetzt Tierfallen, Meeresströmungen, neue Soundeffekte und einiges mehr. Die Features wurden bereits in den letzten zwei Experimental-Updates getestet und jetzt live auf die „Stable“-Server geschaltet.

Stable-Version 0.44 bringt neue Features

Stranded Deep wurde auf die Stable-Version 0.44 aktualisiert und erhält damit nicht nur neue spannende Features, sondern auch alle bisherigen Verbesserungen der 0.43- und 0.42-Experimental-Version.

Ganz neu dabei ist die direkte Möglichkeit, aus der Wasser-Station zu trinken. Außerdem wurde – vermutlich aus Balancing-Gründen – der Wasserverbrauch in den Gärten halbiert. Gegen gebrochene Knochen lässt sich jetzt ein Splint (medizinische Schiene) herstellen. Die weiteren Features wurden bereits seit März in zwei experimentellen Updates getestet.

Experimental-Version 0.43 sorgt für weitere Jagdgründe

Die Fischfallen in Stranded Deep sind zurück. Sie wurden nicht nur optisch überarbeitet, ihr benötigt auch keine Köder mehr. Außerdem könnt ihr jetzt Vögel mit Fallen fangen. Wenn ihr eine Vogelfalle an beliebten Landeplätzen aufbaut und eine Möwe darauf landet, schnappt sie zu.

Die neue Wasser-Station ist optisch und von den Funktionen her überarbeitet. Sie fängt kein Regenwasser auf, sondern nutzt Verdunstungs-Wasser von Palmwedeln oder Yucca-Blättern. Die verbrauchen sich dadurch – Nachschub an Grünzeug wird also überlebenswichtig.

Stranded Deep: Tierfallen und eine starke Meresströmung sind Bestandteil des experimental Update
Tierfallen und eine starke Meeresströmung sind Bestandteil des Experimental-Update

Eine große Neuerung ist die hinzugefügte Meeresströmung. Sie zieht Wasserfahrzeuge automatisch in eine Richtung. Wenn ihr also euer Floß nicht den Strand hochzieht, schwimmt es weg und ist verloren. Auch das Durchsuchen von Plattformen kann euch das Floß kosten. Bis ihr die Leiter hoch geklettert seid, treibt es eventuell schon ein ganzes Stück von der Plattform entfernt führerlos im Meer. Auch der Schwimmer der Angel treibt aufs Floß zu oder davon weg – je nachdem, in welche Richtung ihr die Angel auswerft. Im letzten Hotfix kam daher auch ein Anker hinzu. Er soll verhindern, dass die Strömung euch zu stark benachteiligt.

Die offiziellen Patchnotes.

Experimental-Version 0.42 lässt euch abheben

Die Entwickler haben Fischschwärme hinzugefügt. Sie haben aktuell eher eine optische Funktion und können nicht mit Fischspeeren bejagt werden. Beamteam Games kündigt aber an, dass sie bereits Bestandteile einer komplett neuen Fisch-Technologie sind.

Eine neue Kraftstoff-Station wurde ebenfalls eingeführt. Hier könnt ihr aus Kartoffeln Treibstoff gewinnen. Den braucht ihr künftig wieder, um Motoren zu betreiben. Mit dem Treibstoff lassen sich die Benzinkanister befüllen, die dann wiederum zum Betanken der Motorfahrzeuge dienen.

Außerdem haben die Entwickler komplett neue Sound-Effekte dem Titel hinzugefügt. Sie loben in den Patchnotes die Zusammenarbeit mit der deutschen Soundfabrik Only Sound, mit der sie die kompletten Soundeffekte des Spiels überarbeiten wollen.

Stranded Deep: Experimental Update 0.42: Neue Fisch-Schwärme eingefügt
Experimental Update 0.42: Neue Fisch-Schwärme eingefügt

Eine Neuerung gibt es bei den Gyrokopter-Bauteilen: Bisher gab es sie als Belohnung für Ingame-Missionen. Jetzt spawnen sie ganz normal in den Kisten und Behältern von Wracks. Damit kann der Gyrokopter jetzt, ähnlich wie ein Motor, aus den Einzelteilen zusammengebaut werden.

Das Ertrinken wurde vom allgemeinen Gesundheitszustand abgekoppelt. Wenn die Luft aufgebraucht ist, verdunkelt sich der Bildschirm langsam, bis ihr das Zeitliche segnet.

Neu hinzugekommen ist eine fiese Seeschlange. Sie hat dieselben Effekte wie ein Feuerfisch und vergiftet den Spieler bei Kontakt direkt. Ihr Fleisch könnt ihr nicht verwerten.

Die offiziellen Patchnotes.

Wie aktiviere ich die Experimental-Updates?

Neben der Stable Version von Stranded Deep verfolgen die Entwickler auch einen Experimental-Zweig. Er dient dazu, neue Elemente des Spiels auszuprobieren. Die sind erst wenig getestet und könnten noch sehr Buggy oder unbalanciert sein, sodass man sie nicht gleich in den stabilen Zweig aufnimmt. Wer sich auf dieses experimentelle Spielen einlassen möchte, geht wie folgt vor:

Service Box:


Anleitung in 7 Schritten



  1. Steam öffnen.

  2. Klickt auf eure „Bibliothek“ und dann den Reiter „Spiele“ auswählen.

  3. Rechtsklick auf Stranded Deep und „Eigenschaften“ auswählen.

  4. Karteireiter „Betas“ auswählen.

  5. Im Dropdown-Menü „Experimental“ auswählen.

  6. Menü schließen und Spiel starten.

  7. Fertig :-)

Ihr wollt alle Infos zu Survival- und Horrorspielen als Erstes haben? Besucht uns auf unserer Facebook-Seite:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.