SCUM

Nach und nach erhält die Survival-Community ein Bild von Gamepires‘ kommendem Survival-Titel SCUM. Im neuesten Q&A-Video geht knüpft das Team an vorherige Blogs an und spricht unter anderem über die Wahrnehmung des Charakters und Taktik.

Ich sehe was, das du nicht siehst

Wie bereits in vorherigen Dev-Videos bereits vorgestellt, wird es in SCUM die Skills „Wahrnehmung“ und „Taktik“ geben. Insbesondere um den Taktik-Skill hatte es einige Aufregung gegeben, da es im ersten Video den Anschein machte, dass Spieler durch diese Fähigkeit schnell einen zeitweisen Wallhack erhalten konnten. Die Entwickler beginnen mit ihren Erklärungen ganz am Anfang:

Das Sichtfeld eines Menschen hat verschiedene Bereiche. So liegt im Zentrum der Fokus, der Außenbereich wird nur peripher schwach wahrgenommen. Nicht alles, was wir im Blickwinkel haben, erkennen wir auch aktiv. Hier setzt SCUM mit einer neuen Rendermechanik an und rendert feindliche Spieler unter gewissen Umständen nicht. So wird der Third-Person Exploit umgangen, um um Ecken zu schauen oder auch das Ausnutzen von Renderdistanzen, um als Sniper nicht von Pflanzen gestört zu werden. Euer Wahrnehmungsskill bestimmt hierbei, wie gut ihr darin seid, wichtige Elemente in eurer Umgebung zu erkennen

SCUM Field of View
So weit sieht das menschliche Auge – doch über 220° kann man keine Sicht darstellen.

Dazu kommt ein Fokusmodus bekannt aus Arma oder DayZ: Haltet ihr die rechte Maustaste gedrückt, erhaltet ihr einen leichten Zoom, die periphere Sicht wird aber schwächer. Das unterstützt ebenfalls eure Wahrnehmung. So kann ein Charakter mit extremer Wahrnehmung Feinde auch auf Distanz ohne Fokusmodus im Gras robben sehen, sobald sie sich aus der Deckung wagen. Der Fokusmodus erlaubt es schwächer-geskillten Charakteren, eine bessere Wahrnehmung in ihrem Fokusbereich zu haben, während Charaktere ohne Wahrnehmung oder aktive Fokus-Sicht den Feind als letztes sehen.

Der Taktik-Skill ermöglicht es euch für kurze Zeit nach Abbruch des Sichtkontaktes, die Bewegung eures Gegners einzuschätzen. Dabei handelt es sich für eine begrenzte Zeit um einen Wallhack. Jedoch ist dieser Effekt an einige Bedingungen geknüpft:

  1. Die Effizienz des Effekts wird durch den Taktik-Skill beeinflusst.
  2. Die maximale Dauer, die bisher sichtbar war, ist ca. drei Sekunden.
  3. Der Feind muss vor seinem Verschwinden im Fokusmodus anvisiert gewesen sein.

Charakter-Erstellung und Skillverteilung

Erstmalig erhalten wir einen Blick auf die Charakter-Erstellung. Folgende Faktoren können wir einstellen:

  • Name
  • Alter (gibt minimal zusätzliche Punkte auf bestimmte Werte)
  • Aussehen (Kopf, Hautfarbe, Tattoos auf Kopf und Körper, Geschlecht)
  • Startausrüstung
  • Schwäche (z.B. Alkoholismus)
  • begangenes Verbrechen
  • Wählen unserer Skillung zum Spielbeginn

Wer jetzt nach der Beschreibung des Taktik-Skills denkt, dass er da auf jeden Fall alle Punkte darauf wirft, weil nichts besser sei als ein Wallhack, dem sei gesagt, dass die Entwickler für den Release mit bis zu 30 verschiedenen Skills planen. Diese werden alle ihre Vorteile haben. Alleine in der Balance zwischen Wahrnehmung und Taktik gilt es bereits zu beachten, dass ihr euren Taktik-Skill nur nutzen könnt, wenn ihr das Ziel auch wahrnehmt.

Die Skills sind in die Kategorien Stärke (Waffentypen), körperliche Verfassung Geschwindigkeit, Ausdauer, Schwimmfähigkeit), Geschicklichkeit (Stealth, Fahrzeughandling, Klettern, Stehlen) und Intelligenz (Wahrnehmung, Taktik, Medizin, Elektronik, uvm.) sortiert.

Weitere Fragen

  1. Was passiert beim Sterben? – Für eine gewisse Menge an Famepoints könnt ihr euren Charakter wiederbeleben, oder ihr müsst einen neuen Charakter erstellen (vermutlich erst nach der Early Access komplett implementiert).
  2. Wie lange wird eine Spielsitzung dauern? – Hier herrscht aktuell noch ein gewisser Grad an Geheimhaltung. Die Entwickler verraten bisher, dass das Grundprinzip von SCUM klassisches Sandbox Survival beinhalten wird., Sitzungen hier also unbegrenzt laufen können. Jedoch wird es insgesamt bis zu drei Gameplay-Ebenen geben, von denen andere auch nur 20-30 Minuten dauern sollen. Mehr dazu erfahrt ihr zu einem späteren Zeitpunkt.
  3. Gibt es Pläne für ein Server-Balancing zwischen starken und schwachen Spielern? – Nein, da es in SCUM wie in anderen Sandbox Games kein Matchmaking gibt, sondern Spieler nur ihrem Server joinen. Hier soll eher ein belohnungssystem greifen, welches das Töten schwacher Spieler weniger belohnt.
  4. Wird es eine Map geben? Wenn ja, mit Markierungen? – Die Entwickler sind sich noch nicht sicher, ob sie eine Map implementieren möchten und tendieren sogar zu nein. Temporäre Maps kann es im Rahmen von Events geben.
  5. Wie viele Spieler pro Server? – Aktuell zielen die Entwickler auf 64+ Spieler pro Server.
  6. Wann soll SCUM erscheinen? – Der Beginn der Early Access ist für Q1 2018 geplant.

Ihr wollt alle Infos zu Survival- und Horrorspielen als Erstes haben? Besucht uns auf unserer Facebook-Seite:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here