Rust devblog 171

Und wöchentlich grüßt der Rust-Devblog, diese Woche mit der Nummer 171. Ein Counter-Strike-ähnliches Gunplay erwartet uns. Aber auch die obligatorischen Änderungen und Verbesserungen an den verschiedenen Kernelementen des Spiels sind dabei!

E-Sport trifft auf Rust

Erst kamen große Aimcones (Streuungskegel), dann wurden sie wieder kleiner. Doch auch damit war die Community schlussendlich nicht zufrieden, sodass die Entwickler von Facepunch sich jetzt zu einem etwas radikaleren Schritt entschieden: Ähnlich wie im bekannten Ego-Shooter Counter Strike gibt es jetzt auch in Rust Waffen, die auf ein vordefiniertes Streuungsmuster setzen.

Das Muster soll einfach zu lernen sein. Bisher sind aber nur MP5 und LR300 von der Änderung betroffen. Alle anderen Waffen bleiben vorerst bei den gewohnten Aimcones. Diese wurden dafür aber um rund 80% verkleinert. Sollte das System gut ankommen, werden die anderen Schusswaffen aber bald ein eigenes Streuungsmuster bekommen.

Getreu dem Motto: ,,Besser gut kopiert als schlecht selbst gemacht„, ähneln die Muster in ihrem jetzigen Stadium nicht einfach nur ihren Gegenparts aus Counter Strike – sie sind identisch. So entspricht die LR 300 exakt der M4A1 und die MP5 der UMP 45. – Gut für alle, die viel Counter Strike spielen.

Vorsicht Sprengung!

Nachdem vor rund einer Woche ein Minispiel gezeigt wurde, welches das Abbauen von Rohstoffen erleichtern soll, gibt es diese Woche eine Ankündigung für ein weiteres. Das neue Minigame befasst sich mit der Suche nach der Stelle. Die eine Stelle, an denen Steinbruchbesitzern und allen die es werden wollen das Herz aufgeht.

survey note
Diese Notiz erhalten wir immer dann, wenn wir eine Bodenprobe entnommen haben.

In einer Art „Heiß-Kalt“-Spiel sollen sich Spieler mithilfe der Bodenproben-Sprengladung näher an einen Hotspot heranarbeiten. Nach jeder Sprengung erhalten die Spieler dann eine Notiz mit den maximal erbeutbaren Ressourcen. Bemerken werden sie den Hotspot aber auf eine andere Weise. Die Sprengladungen wirbeln dort extrem viele Rohstoffe auf.

Steinbruch-Anpassungen

Die festen Steinbrüche, die an Warenhäusern zu finden sind, werden in Zukunft 5x mehr Stein produzieren als eigens aufgestellte Brüche. Eine weitere Änderung betrifft die Rohstoffe, die neben Stein mitgefördert werden:

  • Metallerz gibt es nur noch in der gemäßigten Wald- und Wiesenzone.
  • Schwefel erhalten wir nur aus der Wüste.
  • Hoch qualitatives Metall (HQM) ausschließlich aus den arktischen Zonen.

Neue Monumente und Radtowns

Innerhalb der letzten Wochen arbeiteten einige Entwickler daran, die Büroräume der Raketenanlage mit Leben zu füllen. Ab sofort gibt es dort Büros im Stile der 60er und 70er Jahre zu erkunden. Wir sind gespannt, was uns dort alles erwarten.

Auch ganz neue Radtowns und Monumente stehen uns ins Haus. So ist ein Diner und eine Art Sägemühle oder Fabrik auf den ersten Bildern zu erkennen:

Weiteres:

  • Server können jetzt weit mehr als 500 Spieler fassen.
  • Eisberge sind zurück an den nördlichen Küsten der Inseln.
  • Eine neue Grafikoption lässt uns zwischen verschiedenen Rendersettings hin- und herschalten.
  • Auf offiziellen Servern ist es jetzt möglich, Achievements zu sammeln.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.