Rust Devblog 153

Der neue Rust-Devblog bietet mit dem Fernglas ein neues Item neben der gewohnten Serie von Balancing-Anpassungen und Game-Optimierungen. Dazu wird ein neues Gelände angekündigt: Ein ehemaliges Startgelände für Weltraummissionen samt Fertigungshalle und Startrampe.

Feind-Spotting mit dem Fernglas

Damit ihr eure Raider bereits auf große Entfernung entdecken könnt, gibt es jetzt das Fernglas. Herstellen könnt ihr es schon mit 5 High Quality Metals und einem Getriebe. Einmal angelegt, könnt ihr per Klick durch verschiedene Zoom-Stufen schalten.

Nerf für Öfen, Buff für Armbrüste und Aufsätze

Bisher war es Spielern möglich, durch das Aufteilen von Item-Stapeln in kleinen Öfen diese schneller zu kochen und so die Leistung des Ofens drastisch zu erhöhen. Dabei handelt es sich um einen Exploit, der dazu auch durch das Kreieren und Zerstören neuer Items wie Holzkohle auch noch die Server-Performance unnötig beansprucht. Aus diesem Grund werden sich Öfen vorerst jedes Mal nach dem Ausspucken eines Items abschalten. Durch diese Maßnahme sollen auch die großen Öfen attraktiver für Spieler werden. Genaueres in diese Richtung wird sich dann in den kommenden Wochen noch ergeben.

Armbrust in Rust
Die reduzierten Baukosten der Armbrust.

Zur Herstellung der Armbrust benötigt ihr jetzt kein Getriebe mehr. Man ist gespannt zu sehen, ob die Community damit jetzt zufrieden ist, oder ob die Kosten nicht doch wieder etwas erhöht werden müssten. Billiger in der Herstellung wurden außerdem das Holosight und der Schalldämpfer – vielleicht werden wir diese jetzt häufiger im Gebrauch sehen? Zuletzt wurde C4 um 1 Metallschrott günstiger, und auch die selten gesehene Eoka-Pistole ist leichter herzustellen.

Auch auf der Workshop-Seite gab es eine Anpassung: Skins können jetzt nicht mehr auf den Steam-Markt gestellt werden, solange sie im offiziellen Shop kaufbar sind (ein Zeitraum von 8 Wochen). Grund dafür ist, dass Skins nach der ersten Woche bereits nicht mehr offiziell, sondern nur noch im Steam-Markt von anderen Spielern gekauft wurden, da sich die offiziellen Preise mit jeder Woche erhöhen.

Treibstoff-Inventar für Lichtquellen und Geschütze

Geschütze und Lichtquellen besitzen jetzt ein eigenes Inventar, in dem ihr Treibstoff hinzufügen und entnehmen könnt. Dazu könnt ihr diese platzierbaren Objekte auch wieder aufheben, wobei der zugehörige Treibstoff euch ebenfalls ins Inventar gepackt wird.

Zum Aufheben von dekorativen Items benötigt ihr aktuell einen Hammer und Baurechte. Da das etwas seltsam und unnatürlich erscheint, macht sich das Team hier aber noch Gedanken über eine bessere Lösung.

Raketenstartgelände geplant

Nachdem der Hafen und Flughafen ausgebaut wurden, steht ein neues Gelände an, auf dem Spieler hochwertige Items für das Endgame finden sollen. Hierbei handelt es sich um eine Basis für Raketenstarts samt echter Rakete. Die bisherigen Konzeptzeichnungen zeigen gewaltige Treibstofftanks sowie die Fertigungshalle mit Schienenverbindung zu eigentlichen Startvorrichtung.

Konzept der Rakatenbasis in Rust
Die Startvorrichtung für die Rakete. Das riesige Tor unterhalb dient dem Hitzeausstoß beim Start.
Konzept der Rakatenbasis in Rust
Die vollständige Anlage im Konzept.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.