P.T. Remake - Unreal Engine

Fast viereinhalb Jahre liegt das Release des „Playable Teasers“ zu Konamis Silent Hills nun zurück – und was soll man sagen: Hideo Kojimas PS4-Terror-Loop lebt noch immer. Dafür sorgte jüngst RadiusGordello, der mit Unreal PT ein originalgetreues P.T.-Remake für den PC veröffentlicht hat. Ich habe es angespielt.

Unreal PT: Kojima würde nicken

Im April 2018 beschloss RadiusGordello, den leider Gottes gecancelten Survival-Horror P.T. in der Unreal Engine nachzubilden; und nun, gut neun Monate später, steht das fertige Remake auch schon zum kostenlosen Download auf Itch.io bereit.

Zwar lässt diese Tatsache in Verbindung mit der wenig gigantischen Downloadgröße von 633 MB nicht unbedingt auf etwas Großartiges schließen. Doch weit gefehlt: Gordello ist mit Unreal PT wirklich so nahe am Vorbild, dass es fast schon (oder, je nach Blickwinkel, auch definitiv) unheimlich ist.

Unreal PT - Korridor
Willkommen zurück, Spieler. Bist du bereit für ein bisschen paranormalen Stress?

So hat der gute Mann nicht nur das Silent-Hill-typische Ranz-und-Rost-Feeling gut eingefangen und den Spielablauf nahezu identisch gestaltet. Er hat zudem das recht angenehme PS4-Spielgefühl mit umgesetzt, zu dessen Abrundung es allerdings Controller-Support bedurft hätte. Dafür unterstützt sein Remake VR-Headsets, falls hier jemand mit Balls of Steel gesegnet sein sollte.

Der einzige (nennenswerte) Wehrmutstropfen ist also, dass es sich bei Unreal PT „nur“ um die Rekonstruktion der berühmten Silent-Hills-Demo handelt. Aber zum Glück gibt es ja noch Infliction, ein herausragender P.T.-Klon aus Australien, der mir im Oktober letzten Jahres eine sehr ordentliche Wertung entlockte.

Mehr zum Thema:
Project Zero wird 15 - Als die (obskuren) Kameras das Töten lernten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.