PUBG wochen Update 26

Das Battle-Royale-Phänomen PUBG braucht nicht für Schlagzeilen zu sorgen, um in aller Munde zu sein. Dennoch sorgt eine Designentscheidung für Wirbel in der Community: Spieler nehmen Anstoß am Erscheinungsbild des weiblichen Charaktermodells. „PlayerUnknown“ Brendan Greene nahm persönlich Stellung und entschuldigte sich.

Riesen-Erfolg: PUBG hängt CS:GO ab und ist nicht zu stoppen

PUBG – Anstößige Darstellung der weiblichen Intimregion

Ärger im Verzug: Spielern auf den Testservern von PlayerUnknown’s Battlegrounds fiel auf, dass Anpassungen am weiblichen Charaktermodell vorgenommen wurden. Diese ließen die Unterwäsche nun enger anliegend erscheinen und definieren zudem deutlich die weiblichen Geschlechtsmerkmale. Diese unangemessene, sexualisierte Darstellung sorgte nun auf Reddit für Empörung. User panqakee postete ein Vergleichsbild, das den Unterschied zwischen Live- und Testserver-Version verdeutlicht.

Brendan Greene reagiert

Battle-Royale-Pionier und PUBG-Erfinder Brendan „PlayerUnknown“ Greene entschuldigte sich daraufhin persönlich. Das Charaktermodell stamme von einem externen Mitarbeiter und werde in Kürze angepasst, um die unpassende Darstellung zu beseitigen.

Keep on rolling

Die dritte Testserver-Phase läuft derweil auf Hochtouren und wurde bis zum Full Release am 20. Dezember verlängert. Diesmal ist neben den vollständigen neuen Kletteranimationen auch die brandheiße Wüstenkarte Miramar implementiert. Zum Spielen wird die Testserver-Version von PUBG benötigt.

Übrigens: Schon vor Release leakte eine tschechische Fanpage die komplette Wüstenmap von Battlegrounds als interaktive Karte von Miramar mit Flugrouten-Features. Die Karte von Erangel dagegen findet ihr bei unserer Partnerseite iZurvive.

Ihr wollt alle Infos zu Survival- und Horrorspielen als Erstes haben? Besucht uns auf unserer Facebook-Seite:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.