Nach dem Release des Hardcore-Survival-Titels Green Hell Anfang September haben die Entwickler jetzt die Roadmap für die nächsten Updates veröffentlicht.

In der Roadmap zu Green Hell vom Entwickler Creepy Jar findest du ein Zeitfenster für den Coop-Modus. Auch die Versionen für Xbox und PlayStation sind jetzt zeitlich konkreter angekündigt. Darüber hinaus gibt es weitere Neuerungen, die ihren Weg ins Spiel finden sollen.

Schnapp dir deine Freunde: Der Coop-Modus kommt! Entweder schon Ende 2019 oder Anfang 2020. Noch ist nicht bekannt, mit wie vielen Spielern du gleichzeitig spielen kannst und wie das technisch umgesetzt wird. Was wir allerdings aus Gesprächen mit den Entwicklern auf der gamescom wissen, ist, dass es nicht geplant sei, Mia zu spielen. Dafür wollen die Entwickler aber auch den Story-Modus mit mehreren Jakes Coop-tauglich machen.

Mehr zum Thema:
Green Hell - Guide mit Überlebens-Tipps für Amazonas-Reisende

Basebuilding: In einem Update spendieren die Entwickler deiner Base zwei unterschiedlich große Beete. Hier kannst du deine bevorzugten Nutzpflanzen anbauen. Ein zweites Update ermöglicht es dir, ein weiteres Stockwerk an Gebäuden hinzuzufügen.

Beete in Green Hell. Hier kannst du deine eigenen Nutzpflanzen anbauen.
Beete in Green Hell. Hier kannst du deine eigenen Nutzpflanzen anbauen.

Außerdem will Creepy Jar noch in diesem Jahr den Steam Controller als Eingabegerät fürs Spiel integrieren. Auch der Community-Wunsch nach Steam Archivements ist angekommen. An ihnen wird aktuell gearbeitet – ebenso wie an einer Lösung für FPS-Probleme bei einigen Spielern.

Updates in 2020: Hier wollen die Entwickler weiteren Content ins Spiel bringen. Ob diese Inhalte in Form von Tieren, Pflanzen und Items kommen, oder ob die Story eine Erweiterung bekommt, ist noch offen. Außerdem kommt als letztes geplantes Update auf der Roadmap noch in 2020 die Konsolen-Version für Xbox One und PlayStation 4.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.