The Grudge Netflix-Serie
Bild: (C) Constantin Film

Deutsch

Netflix hat kürzlich eine Serie angeteasert, die im Universum von Ju-on (The Grudge) angesiedelt ist. Wird es ein Wiedersehen mit der Alleshasserin Kayako geben?

Für J-Horrorfans wäre es wohl das Höchste der Gefühle. Denn zusammen mit The Ring’s Sadako zählt Kayako Saeki zur Speerspitze der Zottelgeistbewegung. Aber leider hält sich der Streaming-Gigant nicht nur mit diesbezüglichen Infos zurück, so dass die serieneigene Webseite gerade mal ein vager Zweizeiler ziert.

More:
Netflix-Horror: Das Dritte Auge 2 ist heftig - spart jedoch mit Überraschungen

Laut diesem basiere das klassische Ju-on-Franchise auf wahren Begebenheiten, die sich über einen Zeitraum von vier Dekaden erstrecken – und die Wahrheit sei noch viel furchterregender. Punkt. Erst nähere Recherche fördert zutage, dass die schlicht mit Ju-on betitelte Serie bereits 2020 starten soll.

Ju-on 2003
Alles begann im Jahr 2002 in Japan – mit Ju-on: The Grudge. (Bild: Lions Gate Films)

Im selben Jahr dürfte zudem mit Grudge – einem Remake des Remakes von Ju-on – zu rechnen sein. Einiges deutet dabei auf ein Reboot hin, da vielleicht weitere Teile folgen sollen. Mit Nicolas Pesce, Andrea Riseborough, Jacki Weaver und Lin Shaye ist der Film recht namhaft besetzt.

Ob der guten alten Kayako deshalb aber ihre Exhumierung gut tun wird, steht auf einem anderen Blatt. Denn auch, wenn das erfolgreiche US-Remake des Stoffs nun stolze 15 Jahre auf dem Buckel hat, fiele mir auf Anhieb nichts ein, was es an dem durchweg ordentlich produzierten Streifen zu verbessern gäbe. Im schlimmsten Fall wird es Frau Saeki also ähnlich ergehen wie H.R. Gigers Alien, das durch Überpräsenz gänzlich entmystifiziert wurde.

Ad
Ad
QuelleNetflix
Vorheriger ArtikelWorld War Z Six Skulls Update veröffentlicht – Weiteres Update im August
Nächster ArtikelDrei gute Gründe warum A Plague Tale: Innocence in jede Horror-Survival Sammlung gehört
Alex' erster High Score datiert auf 1981. Bei Survivethis kümmert er sich primär um News, Tests und Kolumnen zu Horror- und Rollenspielen. Nach Redaktionsschluss vertont er meist die Pixelart-Spiele eines kleinen Indie-Studios.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.