Moons-of-Madness-gamescom-2019

Auf der gamescom 2019 haben Rock Pocket Games und Funcom eine neue spielbare Version ihres Horror-Titels Moons of Madness präsentiert. Wir haben uns für dich ins All begeben.

Viel Neues haben wir auf der gamescom 2019 zu Moons of Madness nicht gesehen. Bereits auf der GC 2016 konnten wir die erste Demo spielen. Was hat sich seitdem getan?

Funcom ändert Story: Jetzt wo Funcom seine Finger im Spiel hat, wurde auch die Story vom Spiel etwas angepasst. Sie soll komplexer und in der Welt des MMO’s Secret World angesiedelt sein. PR- und Community-Direktorin Natascha Rösli versichert uns jedoch, dass Moons of Madness auch ohne Kenntnisse zum MMO verstanden wird. Die einzelnen Details kannst du eher als kleine Easter Eggs verstehen. Für Fans von Secret World ein tolles Gimmick.

Die Story wird ansonsten wie folgt beschrieben:

„Eine geheimnisvolle Botschaft verwirrte die Orochi-Wissenschaftler. Ihre Analysten haben sie aufgeschlüsselt und festgestellt, dass es intelligenten Ursprungs ist. Das Management von Orochi kam sofort zu dem Schluss, dass die Entdeckung zu sensibel für die Öffentlichkeit war und hielt sie versteckt. Insgeheim begann das Unternehmen mit dem Bau von Invictus, einem hochmodernen Marsforschungsposten, der die wahre Natur der Nachricht ermitteln soll.

Du übernimmst die Rolle von Shane Newehart, einem Techniker, der am Invictus stationiert ist. Mit deiner Sicherheitsstufe bist du dir der Existenz des mysteriösen Signals überhaupt nicht bewusst. Deine Aufgabe ist es, die Station am Laufen zu halten, bis das Transportschiff Cyrano eintrifft und ein neues Team mitbringt, das deine Aufgaben übernimmt.

Bald entdeckst du seltsame und ungewöhnliche Rückschläge. Das Sicherheitssystem ist gesperrt, das Gewächshaus ist überflutet und Marsstaub dringt in die Krankenstation ein. Die Dinge fangen an auseinander zu fallen.

Du beginnst Dinge zu sehen und zu hören, die nicht da sind. Visionen, Halluzinationen – oder ist es das überhaupt? Ist das echt … oder wirst du langsam Wahnsinnig?“

Dead Space in langsam? Die Gegner in Moons of Madness, zumindest die, die wir in der Demo sehen konnten, haben starke Ähnlichkeiten zu den Necromorphs in Dead Space. Auch die Atmosphäre in der Marsstation ähnelt im Ansatz der schaurigen Stimmung aus der U.S.G Ishimura.

Mehr zum Thema:
Wir haben die Gamescom-Version zu Green Hell für dich angespielt
Moons-of-Madness-horror
Wenn der Wahnsinn die Oberhand gewinnt…

Jedoch wirkt Moons of Madness sehr langsam. Wirklich schnell bewegt sich Shane nicht und auch die Ausdauer des Charakters ist begrenzt. Du bist schnell außer Atem. Das mag in einigen Situationen nervig sein und auch in der Demo hätte ich mir gewünscht, schneller laufen zu können. Auf der anderen Seite sorgt das dafür, dass du mehr Zeit zum Erkunden hast und bei Verfolgungsjagden ins Schwitzen kommst.

Moons of Madness erscheint gegen Halloween 2019 für den PC, Xbox One und PlayStation 4. Wie sich der Titel dann schlägt, muss sich zeigen.

Ad
Advertisement

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.