metro-multiplayer-game

Das von vielen Shooter-Fans als beste Singleplayer-Shooter-Erfahrung bezeichnete Metro: Exodus bekommt einen Multiplayer-Nachfolger.

Offizielle und doch nebenbei: Vor wenigen Tagen wurde der Metro-Entwickler von Saber Interactive übernommen. Zusammen mit dieser Ankündigung wurde auch gleich davon gesprochen, dass die Metro-Reihe fortgesetzt werden würde.

Das jedoch nicht mit bombastischem Trailer oder auf der Bühne vor Live-Publikum — zumindest live auf Twitch. Nicht einmal ein eigener Post wurde der Ankündigung gegönnt. Stattdessen wurde ihr ein Nebensatz spendiert:

,,Embracer Group und Saber Interactive sind die perfekten Partner für 4A Games und die nächste Phase des Wachstums. Zusammen werden wir weiter an dem Metro-Franchise arbeiten und werden uns zunächst auf eine Multiplayer-Erfahrung für die Fans (von Metro) konzentrieren (…)“

Funktioniert Metro als Multiplayer-Shooter?

So kann’s gehen: Metro ist dafür bekannt, eine einzigartige Singleplayer-Erfarhung zu sein. Von vielen Spielern auf der ganzen Welt oft als einer der besten Story-Shooter betrachtet, soll jetzt ein Multiplayer-Ableger folgen.

Das kann jedoch nur funktionieren, wenn sich die Entwickler von 4A Games und die Verantwortlichen bei Saber Interactive darauf konzentrieren, was die Marke Metro einst groß gemacht hat.

Dazu gehören weder Cosmetics, noch eine Lootspirale mit bunten Bildchen oder Fertigkeiten, die es aus einem Skill-Tree heraus zu erlernen gilt. Metro stützt sich auf eine dichte Atmosphäre, eine tiefgründige zugrunde liegende Lore basierend auf den Büchern von Dmitri Gluchowski.

Das wissen wir nicht: Ob der neue Multiplayer-Metro-Teil ein Koop-Shooter á la Destiny wird oder doch eine kompetitive Erfahrung, ist bislang unklar. Bis wir mit einer richtigen Ankündigung, samt Informationen zum Spiel erwarten können, gilt es die Augen für falsche Leaks offenzuhalten!

Ad
Mehr zum Thema:
Metro-Entwickler teilt detaillierten Cosplay-Guide für Artyom, Anna & Co.
Advertisement

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.