H1Z1 April Update

Wie schon im letzten Producer’s Update angekündigt, gab es ein Update zu den Survival Titeln H1Z1: King of the Kill und zu H1Z1: Just Survive. Die Updates sind nicht besonders groß und bieten vor allem Bugfixes und kleinere Änderungen im Gameplay.

Laut den Entwicklern gab es nur für die H1Z1: Just Survive Server einen kompletten Wipe. Das liegt vor allem daran, dass die neuen Regelungen für den Basenbau, die im Producer’s Update vom 31. März angekündigt wurden, nun in Kraft treten.

H1Z1: King of the Kill Update

  • Fehler behoben, bei dem Spieler zeitweise Abstürze erlitten.
  • Zusammenstoßende Autos werden nicht länger explodieren.
  • Mit dem Fallschirm landen sollte keinen Schaden mehr verursachen.
  • Waist Packs und Hosen haben nun ein neues Modell, wodurch es leichter wird, diese in der Wildnis zu finden.
  • Bandagen droppen nun von toten Spielern.
  • Gürteltaschen können nun fallen gelassen werden.
  • Medkits tauchen nun auf der ganzen Map auf.

H1Z1: Just Survive Update

  • Die Spawns der Tierwelt wurden angepasst, um hohe Populationen auf dem Server zu vermeiden.
  • Der Zerfall der Basen wurde angehoben, um die allgemeine Spielerfahrung zu verbessern. Man muss nun mindestens alle sieben Tage mit seiner Basis interagieren, sonst verschwindet diese.
  • Die Frequenz des Screamer Schreis wurde leicht verringert.
  • Die Governor’s Mansion POI ist nun auf den Servern mit limitierten Bauregeln vorhanden.
  • Zombies tragen keine Waffen mehr in ihrer Hand. Stattdessen befinden sie sich nun im Holster.
  • Die Governor’s Mansion wird dir nun einen Ort im Charaktermenü anzeigen, wenn du dort bist.
  • Punji-Fallen und Stacheldraht schaden den Zombies nun wie vorgesehen.
  • Zombies spawnen nun mit gefärbten Haaren und ohne Brillen.

Folgende Server werden nun eingeschränktes Bauen unterstützen:

  • Barricade
  • Decay
  • Axe Away
  • Fiend Fire (EU)
  • Belgrade (EU)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.