H1Z1: Just Survive Stzrongholds

Im gestrigen Livestream des Entwicklerteams von H1Z1: Just Survive demonstrierten die Devs erstmalig das neue Strongholds-System für Basebuilding. Dieses ist Teil des nächsten großen Updates, das hoffentlich Ende Juni die Test-Server erreichen soll und die heiß erwartete Karte Badwater Canyon mit sich bringt.

Was sind Strongholds?

Das neue System ersetzt das alte Basebuilding-Prinzip der Shacks. Somit wird es nicht mehr möglich sein, komplett ohne Limitierungen zu bauen, sondern nur noch auf vorgefertigten Fundamenten. Auf der ebenfalls mit dem Update erscheinenden Map Badwater Canyons befinden sich über 100 dieser Fundamente, die ihr für euch beanspruchen könnt. Das Baurecht für ein unbeanspruchtes Fundament kann durch eine bestimmte Menge einer neuen ingame-Währung freigeschaltet werden, die ihr wiederum durch Verkaufen überflüssiger Items erhaltet. Hierüber sollen wir in einem weiteren Dev-Stream bald schon mehr erfahren.

H1Z1: Just Survive Stronghold Base
Massiv: Eine von Testern errichtete Stronghold.

Einmal für euch eingenommen, könnt ihr auf diesen bis zu 2000m² großen Grundstücken eure Base bauen. Während Wände und Türen auf einem rechteckigen Raster platziert werden, ist es möglich Holzbarrikaden und Stacheldraht frei zu platzieren. Zunächst wird Holz das einzige Baumaterial sein, aber Versionen von Metall- und Zement-Bauten werden folgen. Diese werden sich selbstverständlich in ihrem Verteidigungsgrad unterscheiden, und auch unterschiedliche Schwachstellen bieten. So ist eine Holzmauer verständlicherweise anfälliger gegen Angriffe mit Molotov-Cocktails als beispielsweise Zement. Wie auch bei Rust sind effizientere Angriffswaffen wie Molotovs oder Sprengstoffe entsprechend aufwändiger herzustellen.

Was bedeutet das für die Spieler?

Der wohl größte Unterschied ist, dass nicht mehr jeder Ort für eine Base genutzt werden kann. Durch eine große Menge an möglichen Bauorten möchten die Entwickler aber dennoch Spielern die notwendige Freiheit und Raum gewähren, sich überall auf der Map eine Heimat zu suchen anstatt sich permanent um einige wenige Plätze zu bekämpfen.

H1Z1: Just Survive Stronghold Layout
Einiges an Platz: Die großflächige Anlage erlaubt ganze Labyrinths innerhalb von Basen.

Die Fundamente basieren auf einem oder mehreren quadratischen Pads, sodass die Bases oft eine gewisse Tiefe aufweisen, also einen großen Innenraum besitzen werden. Von der Höhe wurde zunächst keine Limitierung genannt – wir gehen aber davon aus, dass spätestens nach dem dritten Stockwerk Schluss ist. Die insgesamt mögliche Objektzahl wird durch die Größe des Fundaments begrenzt.

Raiding als Event mit Zeitdruck

Eine der wohl umstrittensten Mechaniken des neuen Strongholds-Systems ist der Raid-Timer. Angreifer haben pro Angriff nur eine gewisse Zeit, um in die Base zu gelangen und sie auszurauben. Der Timer beginnt mit dem ersten Angriff – läuft er ab, wird ein aggressives Gas in der Base freigesetzt, das ausschließlich den Angreifern schadet. Ab hier wird auch kein Schaden an der Base mehr möglich sein, die Raider müssen sich zurückziehen.

H1Z1: Just Survive Stronghold bauen
Die Objektplatzierung erfolgt klassisch in einem rechteckigen Raster.

Die Ankündigung dieser doch relativ gewaltigen Änderungen sorgte im anwesenden Twitch-Chat für zahlreiche verärgerte Reaktionen. Das System wird in seiner ersten Implementierung aber anlaufen und ab dem Test-Release haben die Entwickler ein Auge auf die Art und Weise, wie die Community mit den neuen Features umgehen wird. Es wartet ein spannendes Update auf Just Survive, aber definitiv auch ein umstrittenes.

Der vollständige Entwicklerstream:

2 KOMMENTARE

    • Es gibt die Grundstücke in unterschiedlichen Größen, die auch unterschiedliche kosten haben. Aktuell haben wir noch nicht alle Kosten vorliegen, aber die meisten liegen zwischen 1.000 und 10.000 Coins. Diese Angaben könnten sich mit späteren Patches eventuell noch ändern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.