Das Polnische Studio Creepy Jar hat das Amazonas-Survival-Spiel Green Hell vor drei Wochen Veröffentlicht. Sie hatten eine sehr ambitionierte Entwicklungszeit angekündigt und wollten ursprünglich noch 2018 fertig sein. Jetzt gehen die Entwickler mit einer konkreteren Roadmap an den Start, die zwar erst im Frühling 2019 endet, aber dafür Wünsche der Community aufgreift.

In fünf Updates zum Full Release

In der Roadmap zeigen die Entwickler die fünf großen Themen, die sie bis zum Full Release noch bearbeiten wollen. In jedem Update wollen sie eine weitere Challenge (Herausforderung) zum Spiel hinzufügen. Teilweise haben sie sich dafür schon thematisch festgelegt.

Wir suchen Redakteure! Wenn ihr Interesse daran habt, engagiert und aktiv beim Projekt 'Survivethis' mitzumachen, sendet uns einfach eine E-Mail an bewerbung@survivethis.news!
Mehr Infos gibt es hier!

Herbst 2018:

  • Animal Update (Tier-Update): Zuerst soll es weitere Tiere geben, neue Pflanzen und neue Gebäude-Typen. Außerdem kündigt Creepy Jar die Herausforderung „Hunter“ (Jäger) an.
  • Das Water Update (Wasser-Update) bringt neue Wassertiere ins Spiel. Außerdem lernen Mia und Jake vermutlich schwimmen und tauchen. Fischen und Fischfallen sollen die Nahrungsvielfalt vergrößern. Neue Wasserpflanzen können die Artenvielfalt im Dschungel bereichern. Die Herausforderung, die für dieses Update geplant ist, heißt folglich „Angler“. Vielleicht findet sie in dem neuen Teil der Map statt, den die Entwickler für dieses Update planen.
Tauchen in Green Hell - mit diesem geplanten Update soll es möglich werden.
Tauchen in Green Hell – mit diesem geplanten Update soll es möglich werden.

Winter 2018/2019

Für die geplanten Herausforderungen in diesen drei Updates gibt es noch keine thematischen Hinweise.

  • Das Combat Update (Kampf-Update) soll dich mit weiteren menschlichen Gegnern konfrontieren. Du musst ab dann auch vermutlich vorsichtig sein, um nicht in eine Menschen-Fallen zu laufen. Und du sollst dich in Kämpfen mit einer Rüstung schützen können.
  • Das Mud Building Update (Lehmbau-Update) soll Lehmbauten ins Spiel einführen, sowie eine Schmiede. Damit lassen sich dann neue Items und Bauten herstellen.
  • Mit dem Full Release kommt das Story Mode Update (Spielgeschichten Update), das die Geschichte von Mia und Jake aufgreifen und beenden soll, die du im Tutorial schon anspielen konntest. Außerdem sind neue menschliche Gegner geplant und die Karte soll noch einmal größer werden.

Frühling 2019

  • Für den Frühling ist dann ein Multiplayer-Update angekündigt. Es soll als kostenloses DLC erscheinen. Die Entwickler setzen so den Community Wunsch nach Multiplayer um – und zwar in Form eines Co-Op Mode (Kooperations-Modus). In dem musst du mit mehreren Spielern gemeinsam im Urwald überleben.

Was halte ich von der Roadmap?

Die hohe Verbindlichkeit, die so eine Roadmap ausstrahlt und der klare Plan in der Tasche gefallen mir gut. Ich denke, einem professionellen Early-Access-Titel tut es gut, wenn die Kunden eingeweiht werden, was in welchem Zeitfenster passieren soll. Was mich etwas irritiert, ist die erste Verschiebung des Zeitplans: Creepy Jar hatte mich damit beeindruckt, dass sie beim Early-Access-Release gesagt hatten, sie wollen noch 2018 fertig werden. Mittlerweile sind die entsprechenden FAQ überarbeitet und für mich wirkt es so, als sei schon klar, dass der Full Release sich nach 2019 verschiebt.

In dieser Roadmap kündight creepy jar einen Multiplayer-Modus für Green Hell an - und vieles mehr.
In dieser Roadmap kündigt Creepy Jar einen Multiplayer-Modus für Green Hell an – und vieles mehr.

Ich finde gut, dass die Entwickler auf den Wunsch nach einem Multiplayer-Modus eingehen. Und ich mag auch die Idee, dass der erst nach dem Full Release kommen soll und das DLC kostenlos wird. Ich sorge mich aber ein bisschen, inwiefern die Atmosphäre leidet. Derzeit lebt das Spiel für mich sehr von dem Reiz, dass ich allein im Urwald verschollen bin. Da ist keiner, der mir hilft, keiner der mir sagt, was ich essen kann und was nicht oder der auch nur meine Sprache versteht. Dieses Gefühl verändert sich bestimmt, wenn ich mit jemandem gemeinsam unterwegs bin – hoffentlich zum Guten…

Was denkst du? Ab damit in die Kommentare!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.