Deutsch English

Nachdem die Menschheit ein weiteres mal ihre Erde unbewohnbar gemacht hat, werden vier Genesis-Missionen ins All geschickt mit dem Ziel, die eigene Ausrottung abzuwenden. Doch dem Spieler steht hier alles andere bevor als ein tausendjähriger Kryoschlaf.

Baue, Forsche und Überlebe

Die deutschen Entwickler des Studios Radiation Blue arbeiten mit Genesis Alpha One aktuell an einem Spiel, das Potential aufzeigt: Von einer Raumstation aus untersuchen wir das Universum und kreieren aus gefundener DNA neues Leben – na wenn das nicht schiefgeht.

Im Teaser-Trailer sehen wir ein Basebuilding-System für unsere Station mit Gängen, Hangars und gewaltigen Treibhäusern. Unsere Crew scheint ebenfalls aus Klonen zu bestehen, welche die gröberen Arbeiten verrichten. In den Klonkapseln werden jedoch auch andere Wesen “hergestellt”. Diese stellen sich nicht immer als süße Dollys heraus, sondern vielmehr als Bedrohung eures Überlebens. So werdet ihr gegen diese außerirdischen Plagen kämpfen, wobei noch nicht vollständig geklärt ist, ob diese nur von euch erweckt werden oder eure Basis auch von außerhalb angreifen.

Genesis Alpha One erweckt den Anschein, dass es auch für Multiplayer sehr gut geeignet sein könnte, doch hier gibt es ebenfalls noch keine Bestätigung. So ist es auf jeden Fall ein Titel, den wir im Auge behalten sollten, wenn es neues zur Entwicklung gibt.

Ad
Ad
QuelleRadiation Blue - Official
Vorheriger ArtikelVaccine – Review: Auf der Suche nach dem Heilmittel
Nächster ArtikelProject Zomboid – Devblog: Mit Fahrzeugen durch Zombie-Horden pflügen
Tim ist begeisterter Fan von Videospielen, insbesondere Shootern, Survival- und Aufbauspielen. Freizeittechnisch genießt er zwischen Spaziergängen und Wandertouren alles, was ihn an die frische Luft bringt. Zurück im Keller ist er zudem ein großer Filmfreund, aber auch Kritiker.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.