Uni Wien

Studenten des Masterstudiengangs Psychologie an der Sigmund Freud Universität Wien möchten für ihren Masterabschluss zusammen mit Professorin Dr. Birgit U. Stetina bestehende Vorurteile und Klischees, die Gamern gegenüber bestehen, entgegentreten.

Ziel ist es, ein realistisches Bild der Spielergemeinschaft zu zeichnen. Sie haben dafür einen Fragebogen erstellt.

Die Studenten beschreiben ihr Vorhaben folgendermaßen:

Es geht einerseits darum, zu zeigen, dass ein Großteil der Gamer keine Probleme hat (siehe dazu Studien von unserer Betreuerin Dr. Stetina, die nicht nur bei Vorträgen, sondern immer auch in Publikationen zu Beginn anführt, dass der Großteil der Gamer überhaupt keine Probleme haben und ganz durchschnittliche Personen sind – bis zu 90%, je nach Studie). Aber wir wollen uns auch anschauen, wie es mit den Unterschieden zwischen den einzelnen Genres aussieht und ob es auch beispielsweise Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt, Alter etc.

Insgesamt wird es in keinem Genre große Probleme geben, aber für uns PsychologInnen ist es schon interessant, wenn beispielsweise in einem Genre 8% der SpielerInnen soziale Ängste haben und in einem anderen Genre 6% oder 12%. Das ist für die insgesamte Darstellung nicht bedeutsam – trotzdem haben die Meisten kein Problem, ist aber wichtig, um auch zukünftige Behandlungsalternativen zu entwickeln.

Wir haben die Idee, dass ein Spielgenre, das von besonders „vielen“ Personen (also vielleicht 12% sind dann „viele“ in Relation) mit sozialen Ängsten oder Depression genutzt wird, eventuell auch für die Behandlung dieser Probleme zum Einsatz kommen kann.

Es geht also in erster Linie darum, die Genres zu vergleichen. In Pressemeldungen etc. (die ja sehr wenig differenziert dargestellt sind) wird von uns immer nur die großen Anzahl der „gesunden“ Spieler erwähnt. Nachdem es auch ganz andere ForscherInnengruppen gibt, wäre es schön, wenn wir diesbezüglich Unterstützung bekommen.

Der Link zum Fragebogen:
https://www.soscisurvey.de/online-gaming-sfu/

 

Weitere Psychologiestudenten der Sigmund Freud Universität Wien führen eine Untersuchung im Rahmen ihrer Masterarbeit zum Thema Online Spiele und vor allem Internet und Sexualität durch.

Auch ihnen geht es um eine realistische Darstellung von Spielern, um so den populärwissenschaftlichen Medienberichten mit wissenschaftlich fundierten Ergebnissen entgegenzuwirken. Dafür sind sie aber auch auf eine große Anzahl an Teilnehmern, die ihren Fragebogen ausfüllen, angewiesen.

Die Aussage der Studenten:

Liebe Community,

Erstmal danke an alle für Euer Interesse und die Teilnahme an der Untersuchung unserer Kollegen Alicia, Christoph und Katharina. Wir (Nik und Ich) sind ebenfalls Studenten der Sigmund Freud Universität Wien, die das Thema Online Spiele sehr interessiert und möchten Euch ebenfalls bitten uns bei unserer Studie im Rahmen unserer Masterarbeit zu unterstützen! Wenn Du über 18 Jahre alt bist und einen weiteren wesentlichen Beitrag für die Forschung leisten möchtest, bitten wir Dich uns weitere 15 Minuten Deiner Zeit zu schenken und auf den unten angeführten Link zu klicken und den Fragebogen auszufüllen, der sich vor allem dem Thema Internet und Sexualität widmet.

Selbstverständlich ist dies ebenfalls eine wissenschaftliche Untersuchung und ist daher strikt anonym.

Hier der Link zum Fragebogen:
https://www.soscisurvey.de/onlinegamingsfu/

Wir von Survivethis.de unterstützen das gerne und wir hoffen, dass ihr euch die Zeit nehmt, die Fragen wahrheitsgemäß zu beantworten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.