Fortnite Survivethis

Der Release des Battle-Royale-Modus von Fortnite hat für einigen Zwiespalt in den Reihen der Community gesorgt. Epic Games planen unter diesen Umständen und in ihrer Konkurrenz zu PlayerUnknown’s Battlegrounds indessen alles andere als Zurückhaltung.

F2P und Push auf den Konsolenmarkt

Während PUBG in den letzten Wochen klar die dominante Position auf Steam übernommen hat, lässt der Sprung auf die Konsolen bei dem Early-Access-Titel noch auf sich warten. Hier möchten Epic Games scheinbar den Hebel ansetzen und Fortnite als ersten Battle Royale-Titel unter der breiten Masse der Konsolenspieler verteilen. Bereits am 26. September wird die Battle-Royale-Version neben dem PC auch auf Xbox und PlayStation erhältlich sein.

Um dabei die volle Bandbreite von Interessenten zu erreichen, wird Fortnite: Battle Royale dazu vollkommen umsonst sein. Der PVE-Modus hingegen verbleibt weiterhin in der kostenpflichtigen Early Access, bis voraussichtlich Q1 2018. Mit diesem rasanten Auftritt auf der großen Bühne könnte es Epic Games mit Fortnite gelingen, Millionen von Konsolenspielern ihre Vision des Spielmodus vorzustellen, die ohne Frage in zahlreichen Elementen von Battlegrounds inspiriert ist. Auf das kostenpflichtige Original müssten Xbox-Spieler alternativ noch Monate warten, für die PlayStation gibt es noch nicht einmal eine offizielle Bestätigung vonseiten Blueholes.

In der offiziellen Ankündigung gaben Epic Games dazu bekannt, dass sie zwar kein Pay2Win auf den Battle-Royale-Modus legen wollten, aber in Zukunft kosmetische Items für Echtgeld anbieten möchten. Es dürfte also insbesondere auf dem Konsolenmarkt interessant zu betrachten sein, inwiefern der F2P-Konkurrent Battlegrounds Spieler streitig machen kann.

Ihr wollt alle Infos zu Survival- und Horrorspielen als Erstes haben? Besucht uns auf unserer Facebook-Seite:

Mehr zum Thema:
Fortnite - Spieler erschießt Gegner von einem fliegenden Kürbis aus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.