Echte Überlebenstipps in kurioser Anime-Serie “Are you lost?”

0
Echte Überlebenstipps in kurioser Anime-Serie “Are you lost?”

In Japan läuft die Sommer-Season der Animes und eine Serie scheint ganz besonders zu sein. “SOUNAN desu ka?” oder im englischen “Are you lost?” zeigt echte Überlebenstipps für den Fall, dass du auf einer einsamen Insel strandest.

Typisch japanisch wird es allerdings bei den Protagonisten. Dabei handelt es sich um vier junge Frauen, die hin und wieder auch mal leichter bekleidet sind. Die Situationen sind auch nicht immer ernster Natur, da es sich grundsätzlich um eine Comedy-Kurzserie handelt.

Nichtsdestotrotz hat uns der Fakt, dass die Survival-Tipps zum Großteil echt sind, dazu bewegt, diese für dich zusammenzufassen.

Advertisement

Folge 1: Durst bekämpfen

Die erste Folge der wöchentlich erscheinenden Serie dreht sich um den Durst. Die vier Mädels überleben einen Flugzeugabsturz und finden sich ohne Hilfsmittel auf dem offenen Meer wieder. Eine der vier, Onishima Homare, bekam von ihrem Vater jedoch ein gutes Überlebens-Training und weiß Rat!

Meerwasser ist Pfui! Du bist umgeben von Meerwasser, aber trink es bloß nicht! Das Salz würde dich schneller austrocknen, als dir lieb ist. Ein erwachsener Mensch sollte etwa 2 Liter Wasser am Tag trinken. Bei einem Verlust von 2% bekommst du Durst und bei 3% erscheinen erste Anzeichen einer Dehydration. Schon bei 5% bekommst du Kopfschmerzen und Schwindel und sollte dein Körper 10% Wasser verlieren, versagen deine Organe und der Tod könnte eintreten. Was also tun?

Are-you-lost-episode-1-drink
Homare macht es vor: Fisch zerquetschen und Innereien trinken.

Fisch trinken: Solltest du das Glück haben und einen Fisch fangen, iss ihn nicht! Deine Verdauung würde unnötig Wasser verbrauchen. Stattdessen kannst du ihn in ein Tuch, beispielsweise in dein T-Shirt wickeln und ihn mit einem harten Gegenstand zerquetschen. Wenn du alles gut zerrieben hast, ist dein Shirt voller Fischblut und Innereien, die du ausdrücken und trinken kannst. Das mag vielleicht nicht lecker sein und aufgrund von möglichen Viren ziemlich gefährlich, für den Moment hilft es aber, deinen Durst zu löschen.

Mehr zum Thema:
Zweite Folge der kuriosen Anime-Serie Are you lost dreht sich ums Essen

Frischer Urin: Das hast du vielleicht auch schon mal gehört, dass man den Urin trinken kann. Das solltest du jedoch nach Möglichkeit vermeiden. Im Urin werden Schadstoffe ausgeschieden und wenn du oder andere Mitüberlebende langsam am Verdursten seid, ist der Urin umso schädlicher. Als absolute Notlösung ist frischer Urin aber denkbar.

Are-you-lost-Episode-1-coconut
Kokosnüsse oder Bananenbäume sind eine super Alternative.

Möglichkeiten, an Trinkwasser zu kommen: Auf einer Insel gibt es diverse Möglichkeiten, an sauberes Wasser zu kommen. Are you lost? zählt davon 4 auf:

  1. Wasser von Pflanzen sammeln: Lebende Pflanzen können Flüssigkeiten enthalten, die du trinken kannst. Beispielsweise Kokosnüsse oder die Stümpfe von Bananenbäumen. In der Wüste sind Kakteen eine super Wasserquelle.
  2. Wasser Filtern: Hast du dreckiges Wasser gefunden, solltest du es nicht trinken. Stille Gewässer wie Pfützen sind oft mit Bakterien und Parasiten verseucht. Du musst es zuvor filtern.
  3. Wasser abkochen: Um sicherzugehen, solltest du Wasser immer abkochen. Salzwasser kann mit der richtigen Vorrichtung auch destilliert werden. Das Filtern oder Abkochen vom Wasser ist gerade zu Beginn jedoch meist nicht möglich.
  4. Wasserquelle finden: Das ist wohl offensichtlich. Finde eine geeignete Wasserquelle. Entweder fängst du Regen auf oder suchst nach einer. Auf größeren Inseln gibt es meist eine geeignete Wasserquelle. Vor allem, wenn andere Tiere dort leben, muss es irgendwo Trinkwasser geben.

Are you lost? ist ziemlich kurios, aber typisch japanisch. Mit dem Fan-Service, also dem sexy Anteil der Show, werden die wohl eher jungen Zuschauer an die Glotze gefesselt. Für eine einsame Insel wären sie aber immerhin Gewappmet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.