Dying Light Content Drop 2 - Silencer

Deutsch

Kein Witz: Seit gestern zählen die Zombies in Harran offiziell zu den bemitleidenswertesten Kreaturen der (fiktiven) Welt. Denn die Entwickler von Techland haben es schon wieder getan: sie haben Dying Light – den ultimativen Übungsplatz für professionelle Zombie-Massenvernichter von morgen – abermals ein Stück gefährlicher gemacht. Für Zombies. Mit nur einem einzigen Gegenstand.

Dying Light: Der Tod kommt jetzt auf leisen Füßen

Nein… Doch! Denn der Content Drop #2 enthält nichts Unhübscheres als das universelle Weihnachtsgeschenk für jeden Special Agent: einen Schalldämpfer für Pistolen. Welch ein Fest für die etwas hinterhältigeren Naturen der Dying-Light-Community – sie können nun beinahe lautlos aus den finstersten Gassenecken heraus auf Zombies schießen.

Allerdings hat die Sache – natürlich – ein kleines Häkchen:

  • Zur Nutzung des Schalldämpfers muss der Protagonist mindestens die zwölfte Stufe erreicht haben.
  • Der Schalldämpfer fällt nicht einfach so vom Himmel: Der Quartiermeister hält lediglich einen Blueprint für euch bereit.
  • Sprich, ihr müsst zunächst die benötigten Komponenten finden…
  • …und schlussendlich die mit dem Schalldämpfer bestückte Waffe craften.

Dann aber steht euren lautlosen Annäherungsversuchen nichts mehr im Wege, so euer Rucksack mit reichlich subsonic ammo (Unterschallmunition) gefüllt sein sollte. Denn normale Munition schluckt die tolle Agentenwaffe – fast erwartungsgemäß – nicht. Diese Verfeinerung des Stealth Gameplays geht übrigens mit zwei neuen Pistolen-Blueprints und diversen Gameplay Fixes einher, sodass die Feiertage nun, genau wie auch die Nachtjäger, gerne kommen können.

Ad
Ad
QuelleTechland via Steam
Vorheriger ArtikelSurvive the Nights – Alle Infos zum Unlisted EA Release
Nächster ArtikelWhite Day Remake – Feucht-fröhliche Weihnachts-Outfits für lau
Alex' erster High Score datiert auf 1981. Bei Survivethis kümmert er sich primär um News, Tests und Kolumnen zu Horror- und Rollenspielen. Nach Redaktionsschluss vertont er meist die Pixelart-Spiele eines kleinen Indie-Studios.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.