VideoSpielverbot-April

Anfang März hat sich der amerikanische Präsident Donald Trump mit Vertretern der Gaming-Industrie sowie ihren Kritikern im Weißen Haus getroffen, um über Gewalt in Videospielen zu sprechen. Das Ergebnis ist erschreckend: In den USA werden gewalthaltige Games ab dem 1. April verboten. Aber auch die EU spricht sich klar für ein Verbot aus und setzt alle Spiele, die gegen die neuen „Debil-Richtlinien“ verstoßen, auf den Index B.

USA und EU einig! Verbot von gewaltsamen Spielen

Die USA haben nach einem Treffen mit Vertretern der Gaming-Industrie im Weißen Haus einen Gesetzesentwurf veröffentlicht, wodurch gewalthaltige Spiele endgültig verboten werden. Damit nimmt die jahrelange Diskussion ein Ende, ob jugendgefährdende Videospiele wie Call of Duty & Co. für aggressives Verhalten verantwortlich sind. Auch wenn Studien belegen, dass dem nicht so ist, zieht der US-Präsident hiermit den endgültigen Schlusstrich.

„Das ist gewalttätig, oder?“ – Donald Trump

Eigentlich könnte uns der US-Markt schlichtweg egal sein, doch die EU findet die Entscheidung Trumps sehr vorbildlich – und möchte es ihm gleichtun. Mit sofortiger Wirkung werden Spiele, die gegen die neuen „Debil-Richtlinien“ verstoßen, auf dem Index B landen. Damit ist nicht nur der Verkauf oder die Bewerbung verboten, sondern auch der bloße Besitz. Kritiker und Spielefans reagieren empört.

DonaldTrumpTweet
Fans reagieren auf Trumps Twitterpost nicht gerade begeistert.

Auch Survival & Horror Games sind betroffen

Unter der neuen Richtlinie befinden sich mehrere Spiele-Genres. Ganz vorne mit dabei sind Shooter wie Call of Duty oder PUBG, aber auch Survival- und Horror-Spiele wie DayZ und Dead by Daylight hat es getroffen. Die Liste lässt sich wohl unendlich weiterführen, denn der kleinste Spritzer Blut oder die geringste Gewalttat in einem Spiel reicht nun aus, um auf dem Index B zu landen. Selbst das bei Jugendlichen sehr beliebte Spiel Fortnite ist der deutschen Regierung zu brutal.

Unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich in einem Statement wie folgt:

„Gewalt war schon immer ein Problem in dieser Welt und endlich haben wir einen Auslöser dafür beseitigt. Ohne gewalthaltige Videospiele wird unsere Jugend nicht mehr zu Gewalttaten motiviert, da ist sich auch Mr. Trump sicher. Wir sind stolz darauf, als deutsche Bundesregierung hinter der Entscheidung der USA zu stehen, und wir werden unserem gemeinsamen Ziel, eine Welt ohne gewalthaltige Videospiele zu schaffen, sehr viel Aufmerksamkeit und Kraft widmen.“

Auf die zahllosen negativen Reaktionen der Fans, Entwickler, Publisher und Spielejournalisten reagiert die Bundesregierung mit einem Schmunzeln – und äußert sich in einem offiziellen Statement eher abfällig gegenüber Gamern. So heißt es in einem Pressetext:

„Da haben die sogenannten Gamer doch selbst schuld. Was reagieren sie auch immer direkt so aggressiv? Wir beobachten das schon eine Ganze Weile und müssen immer wieder feststellen, dass Sätze wie „Ich kill dich du Kacknoob“ oder „Das Spiel ist tot, du Drecksspast“ zum guten Umgangston gehören. Durch das Verbot der jugendgefährdenden Spiele werden wir dieses unsoziale Verhalten direkt unterbinden. Spielt doch mal eine Runde Hello Kitty, das ist doch ganz süß.“ – Familienministerin Ursula vander Leihen

Damit stehen uns Gamern wohl dunkle Zeiten bevor. Hortet eure Spiele, versteckt sie und zockt, solange ihr noch könnt! Eine Liste der betroffenen Spiele in Deutschland findet ihr übrigens hier: Liste aller betroffenen Spiele 2018 im B-Index. Nichtsdestotrotz wünschen wir euch einen schönen 1. April!

9 KOMMENTARE

  1. und was bedeutet das jetzt im Klartext wenn man seine Spiele auf Steam besitzt? Diese kann man dort nicht einfach löschen oder wieder zurückgeben? Machen sich jetzt alle die einen Steam Account haben strafbar weil sie dort evtl. Gewaltverherrlichende Spiele besitzen die nicht löschbar sind? WOW! Wieder mal gut durchdacht Herr Klump und Frau Ferkel!

    ok habs selbst gemerkt… 1.April…

  2. Ist ja nicht so das wir ganz andere Probleme haben als videospiele ?! Ey ich hab so das Gefühl das hier bald alles verboten ist!?

    Ich seh es schon kommen irgendwann ist kinder bekommen auch verboten 😑😐

    Aber wisst ihr was das ist mir egal was der Staat sagt ich werde als Gamerin bestimmt nicht meine spiele aufgeben !

    Bzw ihr könnt mich mal ich werde so lange gewalttätige spielen bis ich selber sagen das ich nicht will! Also rutscht mir alle den Buckel runter lieber Staat!

  3. Ich bin 32 Jahre Alt und ich kaufe nicht Ammok, nur weil irgendwelche Amerikanische Blagen Ammok laufen,
    Müssen jetzt alle darunter leiden,
    Das ist der Einzige Spaß den man von den Altag hat und das Nehmen die jetzt auch weg, aber Neue Waffen kaufen können die ja, das sollten die mal Verbieten und nicht das Zocken … Scheiß auf Trump und Merkel die können von mir aus Verrecken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here