Diablo-4-ankuendigung

Deutsch

Blizzard Entertainment hat auf der Blizzcon 2019 Diablo 4 offiziell angekündigt. Der düstere Titel soll zu seinen Wurzeln zurückkehren. Der erste Cinematic und Gameplay-Trailer sehen bereits vielversprechend aus.

Endlich ist es so weit! Diablo 4 wurde offiziell angekündigt. Und was für eine Ankündigung! Ein grausamer Cinematic-Trailer setzt den Ton des Spiels – düster soll es werden. Der Gameplay-Trailer zeigt die ersten drei bekannten Klassen; Barbar, Zauberin und der Druide.

Diablo 4 spielt ein paar Jahre nach den Ereignissen von Teil 3. Die Antagonistin wird Lilith sein. Sie ist die Tochter von Mephisto, dem Herrn des Hasses, die Schwester von Lucion und im ganzen Heiligtum als die Königin der Sukkubi bekannt. Ihre Vereinigung mit dem einstigen Erzengels Inarius führte zur Entstehung der ersten Nephalem.

Im Gameplay-Trailer sehen wir die drei bekannten Klassen in Action. Der Barbar haut wie gewohnt einfach drauf, die Zauberin lässt die Elemente für sich sprechen und der Druide ist eine Mischung aus Zauberer und Kämpfer. Der Druide kam zuletzt in Teil 2 vor, während die Zauberin und der Barbar aus dem letzten Teil bekannt sind.

Neu ist die Möglichkeit, auf Reittieren schneller durch die Welt zu streifen. Diablo 4 soll auch wieder zu seinen Wurzeln zurückkehren und düsterer sein. Eine offene PVP-Zone wirft dich gegen andere Spieler in den Ring.

Weitere Infos werden im Laufe der Blizzcon preisgegeben.

Ad
Ad
Vorheriger ArtikelHorror-Hit kehrt zurück! Outlast 3 Teaser-Bild verrät baldige Ankündigung
Nächster ArtikelOpen Beta von DayZ Livonia ab sofort auf Experimental Servern spielbar
Sascha leitet das Survival- und Horror-Newsmagazin Survivethis.news seit der Gründung im Jahre 2014. Neben dem Schreiben von Artikeln ist er für so ziemlich alles irgendwie zuständig. In seiner Freizeit zockt er gerne am PC, fährt Motorrad oder schaut Filme und Animes.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.