Advertisement

Deutsch

Das verbotene Horrorspiel Devotion ist wieder verfügbar

Deutsch

Der Horror-Schocker Devotion verunglimpfte Chinas Staatspräsidenten Xi Jinping. Daraufhin wurde das Spiel in China verboten und von Steam entfernt – jetzt ist der berüchtigte Titel zurück.

Das ist passiert: Das Horrorspiel Devotion wurde im Frühjahr 2019 veröffentlicht – und kurz darauf wieder aus dem Verkehr gezogen. Der Grund war ein in dem Titel enthaltenes Easter Egg, das den chinesischen Präsidenten Xi Jinping aufs Korn nahm. Auf Steam hatten sich derart viele Chinesen darüber empört, dass die Regierung der Volksrepublik auf Devotion aufmerksam wurde.

In der Folge wurde das Spiel von Steam entfernt und in China verboten; außerdem kostete es den taiwanesischen Entwickler Red Candle Games die Geschäftslizenz (mehr dazu). Doch das Studio hat sich tapfer zurückgekämpft, denn nun ist Devotion tatsächlich wieder erhältlich.

Mehr zu Devotion

Devotion: Hier bekommt ihr den Horrortitel

Welche Hürden Red Candle Games für die Wiederveröffentlichung von Devotion zu nehmen hatte, darüber schweigt sich das Studio aus. Doch allem Anschein nach ist es den Entwicklern nun erlaubt, das rigorose Familiendrama im eigenen Webshop anzubieten.

Devotion Test - Schatten
In Devotion reist ihr durch die Vergangenheit einer vom Schicksal gebeutelten Familie.

Kein Kopierschutz: Für Kunden hat das den Vorteil, dass sie das Horrorspiel jetzt DRM-frei und auch etwas günstiger erwerben können. So kostet die Standard-Edition von Devotion beim Entwickler umgerechnet nur 14,21 Euro – Musikfreunde und Supporter können zum etwas teureren OST-Bundle greifen.

Was meinst du? Sollten Regierungen über Kunst bestimmen dürfen? Schreib es uns in die Kommentare.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Alex Neyhttps://freispielalexney.com/
Alex' erster High Score datiert auf 1981. Bei Survivethis kümmert er sich primär um News, Tests und Kolumnen zu Horror- und Rollenspielen. Nach Redaktionsschluss vertont er meist die Pixelart-Spiele eines kleinen Indie-Studios.