deadside-update-community-header

Lange Update-Dürren bei Deadside sorgten für Spielermangel. Die Community rät beim neuen Update: ,,Lasst das sein“. Sie wollen etwas ganz anderes.

Treffender Spielename: Deadside ist so gut wie ausgestorben und das liegt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an den mangelnden Updates. Zwar erschien erst vor wenigen Wochen das Update 0.1.8, das war aber auch der erste große Patch überhaupt.

Jetzt teilt der Entwickler Bad Pixel einen neuen Work-In-Progress-Beitrag, doch die Community lehnt dankend ab.

Das möchte die Community von Deadside wirklich

Hört damit auf! Unterhalb des Posts von Bad Pixel zum nächsten Deadside Update wird eines schnell klar: Die Spieler wollen etwas ganz anderes als die Entwickler liefern.

Genauer geht es vielen Usern gegen den Strich, dass sich die Devs zu sehr auf die kleinen Details konzentrieren, statt das große Ganze im Auge zu behalten. Der Post zeigt klar, dass die Liebe zum Detail schlichtweg zu groß ist.

Das mag an sich eine gute Eigenschaft des Teams sein, dennoch sollten sie sich zu Beginn der Entwicklung erst einmal um die wichtigen Inhalte kümmern. Implementieren und Umsetzen aller geplanten Features und dann können Reworks stattfinden, nicht umgekehrt.

Das wird verlangt: Die meisten Spieler von Deadside wünschen sich, dass die Karte erweitert wird. Die aktuell spielbare Region ist nämlich noch immer sehr klein und von der versprochenen gigantischen Open World ist noch nichts zu sehen.

deadside-meinung-community

Auch mehr Missions-Varianten oder die nötigen Files zum Hosten eines eigenen Servers werden verlangt. Zudem gibt es weiterhin keine Fortbewegungsmittel, obwohl diese noch für Q3 2020 geplant waren.

Mehr zum Thema:
Du spielst DayZ oder SCUM? Schau dir Deadside an!

Wobei es bei der momentanen Größe der Karte ohnehin nicht notwendig ist, einen fahrbaren Untersatz sein Eigen nennen zu können.

Devs halten Kritik für Angriff: Die Deadside-Entwickler von Bad Pixel nehmen Kritik wohl nicht gut auf. Zumindest behaupten das Streamer wie BigFry. In einem seiner Streams haben die Verantwortlichen wohl beim Spielen zugesehen und sich im Chat beteiligt.

Statt die Kritik anzunehmen, gerieten die Entwickler schnell in Erklärungsnot und gingen in die Defensive. Sie verteidigten ihre Arbeit damit, dass sie ein zu kleines Team haben. Doch war es ihre Entscheidung, Deadside genau so umzusetzen.

Um Deadside von den Toten zu erwecken, muss das Team endlich auf die Community und die Kritik hören, statt stumpf weiter an Kleinigkeiten zu werkeln.

Ad
Advertisement

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.