Zu später Stunde hat Creative Director Brian Hicks im offiziellen Dayz-Forum den nächsten Schritt zur Transparenz in der Entwicklung des Titels bekanntgegeben. So wird die Community zukünftig über interne Meilensteine und den Stand ihres Fortschritts aus erster Hand informiert. Doch wie weit kann die Transparenz für DayZ noch gehen?

 

Einblick in die Ziele der Entwickler

Es sind schwere Worte, mit denen Hicks seinen Text beginnt. Er zählt alle Stufen der Informationspolitik auf, von jährlichen Prognosen über die Quartalsberichte, bis hin zu den extrem vorsichtig formulierten Erwartungen an den Entwicklungsfortschritt bis heute. Jedoch kam es immer zu demselben Ergebnis, dass die Community unzufrieden war.

In den Augen des Creative Directors ist das Early-Access Prinzip geschaffen dafür, mithilfe der Community zu experimentieren, zu sehen, wie die Inhalte funktionieren und sie passend zu verändern. Während sich dies normalerweise auf Bereiche wie das Gameplay und die Infrastruktur fokussiert, schließt es doch die Interaktion mit der Community nicht aus.

Zur Planung einer neuen Version finden sich nach Brian Hicks Angaben die Teamleiter aus Prag und Bratislava jedes Mal zum einem 36-stündigen Treffen zusammen. In diesem Meeting werden die Erwartungen an die neue Version besprochen und in Meilensteine gefasst. Im Zuge weiterer Transparenz in der Zukunft möchte Brian Hicks die Community stärker über diese Inhalte und ihren Fortschritt informieren.

Folgende Schritte werden hiermit getroffen:

1. Es wird eine „Master Liste“ aller wichtige Features für 1.0 aufgestellt.
2. Weiterhin wird eine Auflistung der Meilensteine für die neue Version im ersten Statusreport nach jenem oben genannten Meeting veröffentlicht.
3. Die Statusreports werden Informationen über die Fortschritte an den einzelnen Meilensteinen haben und werden sich auf die größeren Inhalte, aber auch Bugs beziehen
4. Zum Release jeder neuen Version wird es eine Erklärung zu abgeschlossenen Meilensteinen geben, sowie gegebenenfalls Gründe für Verschiebungen.

Wird dieser Schritt helfen?

In der Konsequenz soll dies mehr Transparenz bieten und das Vertrauen der Community stärken. In den Augen der Redaktion stellt sich jedoch zum einen die Frage, ob die Entwickler noch mehr Informationen bieten können. Die Statusreports beinhalten bereits relativ genaue Angaben über den Entwicklungsstand und sind sehr ausführlich. Wünschenswert sind hierbei vermutlich vor allem versionsrelevante Entwicklungsfortschritte, welche jedoch vermutlich gerade bei Fehlern in der Programmierung nicht leicht zu erklären sind.

Zum anderen stellt sich die Frage, ob es Transparenz ist, was DayZ braucht. Die Entwickler bieten mehr Einblick in ihren Fortschritt, als die meisten anderen Spiele in ähnlichen Verhältnissen. Und die Betrachtung der Communities zeigt zudem geringen Bedarf an mehr Information. Was die Spieler sehen möchten, ist Fortschritt in der Entwicklung. Jedoch scheinen diese Beschwerden häufig ausschließlich darauf zu Fußen, dass die Entwickler entweder untätig wären oder keine Ahnung von dem hätten, was sie täten. Hierbei werden sämtliche Informationen, welche die Erschaffer von DayZ uns in Transparenzbemühungen haben zukommen lassen, vollkommen ignoriert. Dies lässt nur darauf schließen, dass solche Communityteile die Informationen der Entwickler nicht verstehen oder gar nicht erst lesen. Und das ist ein Punkt, an dem Transparenz nicht mehr hilft.

1 KOMMENTAR

  1. Ich muss dazu sagen was einige spieler vergessen es ist eine alpha die wir spielen und wen die leute sich dann noch beschweren sollen sie mal denken wie lange an zb black ops 3 gearbeitet wird und die spiele entwickler entwickeln jedes jahr 1 spiel und bohemia hat nicht soviele mitarbeiter wie treyarch oder ea oder sonstige das muss mann mal begreifen und vergleichen den versteht mann auch das ein update lange dauert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.