DayZ Statusreport vom 10. Januar

Im ersten DayZ-Statusreport des neuen Jahres spricht Creative Director Brian Hicks grob über die Ziele für 2017. Lead Designer Peter Nespesny geht währenddessen auf die Survival-Ansprüche von DayZ ein, sowohl mit 0.61 als auch in der Vision für 1.0.

Die zentralen Themen für 2017

Da über die letzten Wochen die Feiertage waren, und Mitarbeiter nach und nach aus dem Urlaub zurückkehrten, gibt es aus der letzten Woche verständlicherweise weniger zu berichten. Dennoch haben sich die Arbeiten an drei Fronten fortgesetzt:

Das visuelle Upgrade 0.62 wurde weiterentwickelt. Das Team aus Designern und einem unterstützenden Programmierer hat mit den Vorbereitungen zum internen Branching begonnen. Sobald es hier erste sichtbare Resultate im visuellen Bereich oder zu clientseitiger Performance gibt, werden die Entwickler sie der Community präsentieren.

Die Kernteams arbeiten weiterhin an den Beta-Meilensteinen, deren Hauptschwerpunkt der neue Spieler-Charakter mit Animationssystem, Physics, Schadenssystem und Weiterem bildet. Darüber hinaus wird auf dem Experimental-Zweig weiterhin an der aktuellen Version 0.61 geschraubt, um die letzten Probleme zu beseitigen. Die Patches der letzten Tage nahmen davon bereits einiges in Angriff:

  • bekannte Server-Crashs
  • Anpassungen am Verhalten der Infizierten
  • Anpassungen am Unterkühlungsschaden
  • Korrekturen an der Lebenszeit von Zelten und Fahrzeugen
  • Behebung von unsichtbar-angezeigten Körperteilen
  • Fahrzeuge fielen auf Experimental durch den Boden
  • Feuerstellen konnten nicht in Öfen platziert werden.

Darüber hinaus bestehen aktuell noch Probleme in den folgenden Bereichen:

  • Lautstärke von VoIP und deren Abfall über Entfernung
  • clientseitige Performance von Fahrzeugen
  • serverseitige Performance-Abfälle
  • Speicherverbrauch der Server
  • weitere bekannte Server-Crashs
  • Probleme mit dem Infizierten-Spawn
  • fortgesetzte Arbeiten und Korrekturen an den Fahrzeugen

Die PvE-Herausforderung in DayZ

Mit dem 0.61-Update kam es erneut zu großen Aufschreien in der Community in den Bereichen „zu viele Infizierte“ und „Regen zu fies“. Dazu möchte der Lead Designer Stellung nehmen: Durch das neue Spawn-System der Infizierten ist es jetzt möglich, die Infizierten weitaus konzentrierter auftreten zu lassen. In Zukunft hofft er, diese Zahl noch erhöhen zu können, und auch Horden sind weiterhin in Planung, wenn alles aufgeht. Die Infizierten sollen eine Bedrohung darstellen und nicht nur Dekoration. Demzufolge bleibt euch, sie zu umgehen oder eben zu kämpfen.

Für den ersten Fall müssen sich Spieler daran gewöhnen, bei weitaus mehr Infizierten auch vorsichtiger sein zu müssen: Bleibt geduckt, haltet Abstand und geratet nicht in ihr Sichtfeld (und auch die Infizierten können aus ihren Augenwinkeln sehen!). Das Nahkampfsystem gestaltet sich aktuell noch sehr schwach, wird aber mit dem neuen Spieler-Charakter einmal komplett überholt werden. Fälle von Infizierten, die durch geschlossen-angezeigte Türen rennen oder direkt neben euch spawnen, sind auch in den Augen des Lead Designers inakzeptabel und werden mit der Zeit behoben.

Auch mit Bezug auf das Wettersystem listet Peter Nespesny noch einmal alle Bedrohungen auf, die euch DayZ so schwer wie möglich machen sollen:

When all the systems like metabolism, diseases, injuries, stamina, weather impact, infected, predators and others will fall in place and became fine balanced you will witness a definitive survival game, where you need to be careful, have to plan ahead and get prepared for possible upcoming situations – this is DayZ people.

Stoffwechsel, Krankheiten, Verletzungen, Ausdauer, Wetter-Einfluss, Infizierte, Raubtiere und weitere Inhalte werden durch beständige Optimierung und Balancing auf ein Niveau gebracht werden, das DayZ definitiv zu einem Survival Game werden lässt. Ihr werdet als Spieler gezwungen sein, vorsichtig zu sein, vorausschauend zu handeln und euch auf mögliche Ereignisse vorzubereiten. Denn DAS ist DayZ.


6 KOMMENTARE

  1. Also ich habe seit 0.42 glaube ich das letzte mal gespielt, da hab ich ungefähr 80Std. versenkt.
    Wollte dann aber mal ne größer Pause machen, um dann möglichst ein neues Spielerlebnis zu erfahren.
    Was ich jetzt hier lese finde ich ganz gut, wenn die Zombis und Umweltbedingungen gefährlicher werden, so sorgt es ja hoffentlich dafür, dass sich die Mitspieler etwas humaner Verhalten und sich Gegenseite helfen. Da selbst auf PVE -Servern ziemliches gemeuchel statt gefunden hat. Ich hab eine Zeit lang Rust gespielt und da hat man es als Anfänger relativ schwer,da die Mitspeler ohne Hirn und Verstand die Neueinsteiger niedermetzeln ohne Konsequenzen zu erfahren und das fand ich mega nervig, da es bei den Neueinsteigern außer ein paar Holzstämme eh nichts zu Looten gab. Naja ich bin mal gespannt wie sie DayZ weiterentwickelt im Jahr 2017.

  2. Ich kann mich eigentlich nicht über den Fortschritt des spielen beschweren, klar könnte es schneller gehen, aber bei dem jetzigen Tempo kann man sich wenigstens sicher sein das die Entwickler nicht rumfuschen.

    Natürlich sind die vielen Aspekte des Spiels noch unfertig und nicht ausbalanciert, aber deswegen ist es ja auch schon seit Jahren ein early Access Spiel. 🙂

    Ich finde man sollte bei der ganzen Dayz Geschichte einfach positiv bleiben, denn meiner Meinung nach mach Bohemia Interactive einen guten Job und ich kann mich nur auf weitere statusberichte und Updates freuen!

  3. Wird das Spiel überhaupt mal fertig, genaus ewig wie H1Z1 in der Entwicklung…und dann wird es eingestellt…wenn genug Kühe gemolken sind….

  4. Die sollen mir einmal zeigen welcher Mensch mit nasser Kleidung nach 25 Minuten erfroren ist.
    Lebensdauer eines durchschnittlichen Menschen im Meer, bezogen auf die Wassertemperatur.
    Diese Daten sind wissenschaftlich Erwiesen

    0° bis 8 min
    2,5° bis 26 min
    5° bis 55 min
    10° bis 1 Std 40 min
    15° bis 6 Std 20 min
    20° bis 16 Std 20 min
    25° bis 3 Tage und mehr

    P.S. Von Survival verstehen die DayZ-Macher soviel, wie ein Elefant vom fliegen versteht.

    • Nunja, in erster Linie sind sie auch Game-Entwickler. Und als Game-Entwickler muss man eben auch bei Simulationen wissen, wann man mit Realismus brechen muss, um Spielspannung voranzutreiben. So könntest du den Spieler durchaus eine Stunde überleben lassen, wenn er klitschnass herumsitzt, aber das wäre im Spiel ja keine Herausforderung, weil du einen Baum auch in 2 Sekunden fällen kannst, was ja im Reallife nach meiner Erfahrung auch nicht so schnell geht. Andererseits möchte vermutlich kein Spieler 10 Minuten an einem Baum herumhacken und dazu nochmal 5 Minuten mit dem Feuerbogen hantieren. Also nutzt der Game-Entwickler sein Wissen und skaliert die benötigte Zeit.

      Alternativ kannst du auch sagen, dass du im Prinzip 3 Tage ohne Essen und Trinken überleben kannst – in dem Fall müssten die Entwickler für Spannung alle Brunnen entfernen und 2 Dosen Essen am Tag spawnen lassen, die die Spieler finden dürfen. Klingt nicht so cool, oder? Also lass uns lieber DayZ lieb haben, wie es ist. 😀

      Und um dich wenigstens etwas glücklich zu machen: Sobald du Hypothermic bist, erfrierst du in 8 Minuten. Also passt wenigstens ein Wert, wenn auch nicht die Umstände. 🙂

    • Super, dank Google und Wikipedia sind plötzlich alle Experten und Spezialisten von Themen, von denen sie eigentlich gar keine Ahnung haben. Danke für den hilfreichen Beitrag. Not.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here