Die Sonne geht auf in DayZ

In „Mission: Dauerregen“ spielen wir DayZ auf einem speziellen Experimental-Server mit permanentem Regen. Getrieben von Hunger und Durst ziehen wir durch das Land, mit dem Risiko zu erfrieren. Die vollständigen Regeln und den Verlauf des ersten Tages lest ihr hier.

Tag 3: Das Ende der Hungerqualen

Es ist der dritte Tag meiner Überlebensreise durch Berezino, und der Regen findet kein Ende. Ich befinde mich in einer Zwickmühle: Ich habe hier mein gemütliches Lager mit einer Tonne un einem warmen Feuer, an das ich immer wieder zurückkehren kann. Doch mir knurrt der Magen – und die Stadt ist so gut wie geplündert. Ich brauche aber einige Nahrungsreserven, wenn ich endlich diesen verregneten Ort verlassen möchte. Dazu haben mir die Infizierten und die Kälte einiges an Schaden bereitet, den ich mal wieder heilen sollte, bevor es bedrohlich für mich wird.

Ich setze meine Hoffnung also auf eine letzte Expedition durch die Hausreihen von Berezino. Klar wäre jegliche Nahrung die erste Abhilfe gegen mein Problem, aber ich suche nach einer dauerhaften Lösung. Ich kann mich unmöglich von Beerenstrauch zu Beerenstrauch vorarbeiten, und auch Tierherden gibt es zu selten anzutreffen, um sich auf einen Bogen als Jagdwaffe zu verlassen. Ich finde noch diverse Kleidungsstücke, die ich in Fetzen schneide. Davon habe ich inzwischen bereits über 18 Stück – weitaus mehr, als ich benötige…

Schließlich macht mich ein lautes Gackern auf meine Rettung aufmerksam: Ich rette das aufgeschreckte Huhn vor zwei Infizierten, doch muss es dann leider meinem Hunger zu Opfer fallen. Doch sein Tod sollte nicht umsonst sein. Denn es geht mir nicht zentral um die zwei kleinen Fleischstücke, die ich aus dem Hähnchen schneiden kann, sondern um die Knochen. Diese hatten mir bereits am ersten Tag als Speerspitze einen großen Dienst erwiesen und würden mir hoffentlich auch aus meiner aktuellen Bredouille helfen. Erstmal aber zurück ans Feuer.

Dort brate ich mir erstmal die zwei Hähnchenstücke, dann geht es an die richtige Arbeit: Aus meinem Lagerfass krame ich mir einen langen Stock und verdrehe zwölf Stoffetzen zu einem Seil. Mithilfe meines Messers schnitze ich aus einem der Hühnerknochen einen provisorischen Haken. Diese Teile zusammenfügen und die Angel ist perfekt. Ich grabe in meinem Vorgarten schnell ein paar Würmer aus, und schon kann ich los auf meinen ersten Angelausflug.

Am nahegelegenen Berezino-Teich habe ich Erfolg und ziehe gleich vier Prachtkarpfen an Land. Durch mein sicheres Lager im Hinterkopf und meine halbwegs warme Ausrüstung kann ich mir die langen Wartezeiten beim Angeln erlauben und direkt an ein erholsames Feuer zurückkehren. Der Fisch besitzt hohen Nährwert, und durch meine kräftige Ausbeute gelingt es mir, nicht nur meinen Hunger zu stillen, sondern auch meine Energiewerte endlich auf Regenerationsniveau zu bringen.

Aufbruch zu neuen Ufern

Jetzt kann ich endlich diesen Ort des feuchten Schreckens verlassen. Ich begebe mich auf einen weiteren Angelausflug und fülle meine Taschen mit dem vorgebratenem Fischfleisch. Am Fass sortiere ich meine gesammelte Ausrüstung nach Wichtigkeit. Ich behalte meine Angel und hinterlasse dafür meinen Speer. Mit gefällt der Gedanke, dass vielleicht ein anderer Überlebender über mein Fass stolpert und sich freut. Aber sehr wahrscheinlich wird ein Experimental-Wipe dem zuvorkommen.

DayZ Inventar
So, die Axt geht auch noch mit, dann brechen wir auf.

Ich packe in jedem Fall meine Sachen zusammen und suche mir mein neues Ziel – mit einem See in der Nähe, damit ich wieder von meiner Angel Gebrauch machen kann. Ich plane Zwischenstationen, und packe mir auch etwas Holz in meinen Rucksack, damit ich nicht aufs Baumfällen angewiesen bin. Dann schultere ich meinen Rucksack, schließe die Tür hinter mir und stürme hinaus in den Regen, bestens gewappnet für die feindliche Umgebung.

Fazit des Experiments

Jedes Element kann gemeistert werden. Solange wir nicht von zufälligen Ereignissen bestraft werden, können wir selbst in den harschesten Umgebungen eines jeden Videospiels überleben – wenn wir die entsprechenden Tricks kennen. DayZ bietet alle Möglichkeiten, ein herausfordernder Titel zu werden: Findbare Ressourcen können knapp werden, Kämpfe gegen KI und reale Feinde können unvorbereitete Spieler in Bedrängnis bringen und etwas simples wie ein Regenschauer kann das komplette Spielerlebnis dadurch auf den Kopf stellen, dass es das reine Aufhalten unter freiem Himmel bestraft. Hier können die Entwickler ansetzen, indem sie Regen häufiger auftreten lassen und das Verhalten der Infizierten verbessern. Es folgt im Endeffekt das Feintuning in den Auswirkungen von Hunger, Durst und Kälte, um den Spieler ausreichend in Bedrängnis zu bringen, dass allein schon die PvE-Elemente von DayZ zu einem selbstständigen Abenteuer werden.

Aber nicht nur in den Herausforderungen, sondern auch in der Antwort auf diese Probleme macht DayZ bereits eine gute Figur: Jeder Bedrohung können wir auf unterschiedliche Weise begegnen, so können wir gegen Hunger versuchen, Dosenfutter in Gebäuden zu finden, oder uns eine permanentere Nahrungsquelle wie Angeln oder Ackerbau zu erschließen. Gegen Kälte können wir uns warm kleiden oder regelmäßige Lagerfeuerpausen einlegen. Im Bereich der Features und des Balancings ist DayZ bereits ohne ausgefeiltes Base Building außerordentlich gut aufgestellt, die technische Leistung befindet sich ebenfalls in der Fertigung.

Nicht jeder mag drei Tage solo im Dauerregen herumlaufen, nicht jeder mag den ganzen Tag am NWA PvP machen, nicht jeder mag dauerhaft looten. DayZ bietet aber für jeden Spieltyp Platz, es hat den Anspruch, eine Plattform für zahlreiche Spieltypen zu werden, und verfolgt diesen Anspruch auch nach Jahren der Entwicklung hartnäckig. Aus diesem Grund wird der Survival-Titel für mich auch in Zukunft eines der Top-Games des Genres bleiben. Wir werden sehen, ob es über die kommenden Jahre auch seinem eigenen Anspruch noch gerecht wird.

Ich lebe noch, DayZ ebenso.

Wir suchen Redakteure! Wenn ihr Interesse daran habt, engagiert und aktiv beim Projekt 'Survivethis' mitzumachen, sendet uns einfach eine E-Mail an bewerbung@survivethis.news!
Mehr Infos gibt es hier!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.