Am 10. Oktober 2016 hatten wir die Gelegenheit, den Creative Director für Conan Exiles, Joel Bylos, zu interviewen. Er und sein Team bei Entwickler FunCom kümmern sich darum, dass der neue Ableger als Teil des Conan-Universums eine authentische Spielerfahrung liefern kann. Dabei gehören sowohl das Schreiben der Haupt-Story als auch Elemente wie Charakterentwicklung und Benutzeroberfläche zu seinem Ressort. Als Verantwortlicher für die kreative Vision beeinflusst Bylos maßgeblich, wie sich Conan Exiles am Ende spielen wird.

Was ist Conan Exiles?

Conan Exiles ist ein Open World Survival-MMO im allseits bekannten und vielfach adaptierten Conan-Universum, das 1932 unter der Feder von Autor Ron E. Howard seinen Ursprung hatte. Der neueste Ableger versteht sich als nächste Stufe einer Evolution von MMOs aus dem Hause FunCom (The Secret World, Age of Conan).

Bylos glaubt, dass sich viele RPG-Spieler heute in Survival-Games heimisch fühlen – und dass Minecraft bei dieser Entwicklung eine große Rolle gespielt hat. Also nehmen die Entwickler den Aspekt „Survival“, und platzieren ihn in einem bereits existenten, gut ausgearbeiteten Low-Fantasy-Universum. Laut Bylos Ansicht machen sich viele Survival-Games die Arbeit leicht, indem sie eine leere Spielwelt mit einem bekannten Szenario (Zombies, Dinos) anbieten. Conan Exiles möchte irgendwo im Raum zwischen Skyrim und ARK: Survival Evolved eine neue Art Spielerlebnis schaffen.

Rollenspiel-typisch: Dungeons sollen in der Spielwelt verstreut sein. Interaktion mit NPCs wird ebenfalls dazu gehören. Auch eine Story oder zumindest kleinere Story-Abschnitte soll es geben. Bylos führt aus, dass offene Fragen existieren werden, die der Spieler Stück für Stück mithilfe von Story-Fetzen zusammensetzen muss. Dazu gesellen sich dann die Survival-typischen Gameplay-Elemente wie Basenbau und Crafting. Auch der Abbau von Rohstoffen ist im Video zu sehen.

„We´re trying to find the nice sweet spot.“

Das Ziel der Entwickler sei es, ein ausgewogenes Verhältnis der Spielelemente zu schaffen.

Quest-MMO oder freies Entdecken?

Das bekannte Universum erschließt sich euch nicht nur durch die Spielumgebung. Es werden auch NPCs existieren, die euch mit Bruchstücken zur Lore versorgen. Diese können die Spieler dann nach und nach in Dark Souls-Manier zusammensetzen, um für sich das Bild der Welt zu erschließen. Klassische Quests werden diese NPCs nicht anbieten. Vielmehr sollen uns die großen Fragen umtreiben, warum wir uns im Exil befinden und weshalb wir das Exil nicht verlassen können. Beim Erkunden der Welt sollen die gefundenen Puzzlestücke am Ende eine Antwort liefern.

NVIDIA ins Boot geholt

Bylos bestätigt uns, dass eine Partnerschaft mit dem Grafikchip-Riesen NVIDIA besteht, um die Sandlandschaften der Wüstenwelt von Conan Exiles zu realisieren. Die gezeigten Bilder sehen in der Tat sehr eindrucksvoll aus. Natürlich stellt sich bei deren Anblick sofort die Frage nach dem Hardware-Hunger – mit welchen Mindestanforderungen wird der Titel in die Early Access starten?

Laut Bylos werden sämtliche den Sand betreffenden Grafik-Features optional sein. Besitzer von Low End-Systemen können also den simulierten Sand einfach abschalten. Die bei Steam aufgeführten Systemanforderungen bewegen sich mit einem Intel Core i5 2500 und einer NVIDIA GeForce GTX 660 (2GB) im mittleren Preissegment. Im Gegensatz zum, gelinde gesagt holprigen, Early Access-Start von ARK wollen die Entwickler mit Conan Exiles ein flüssiges, stabiles Spielerlebnis ab dem ersten Tag bieten können.

Das Gameplay

Wir befinden uns in einer kargen Wüstenlandschaft, lebensfeindliche Bedingungen herrschen vor. Jeder Survival-Spieler ist sofort getriggert. Was also tun? Es werden Rohstoffe abgebaut, aus denen sich Ausrüstung und Gebäude in freier Form bauen und später auch upgraden lassen. Conan Exiles will besonders dem Bau von ganzen Städten den Boden bereiten. Im weiteren Verlauf dringen wir tiefer in die Weiten der Spielwelt vor, entdecken und erforschen Dungeons. Ob wir im PvE lieber gegen die KI oder im PvP gegen (oder mit) andere(n) Spieler(n) spielen, soll uns überlassen sein. So weit, so gut.

„There are some pretty specific mechanics to make that interesting.“

Die besonderen Features

Das Purge-System beinhaltet Invasionen durch NPCs – die Spieler-Basis will entsprechend präpariert und verteidigt werden. Bei diesem Feature steht allerdings noch nicht fest, ob es bereits beim Release enthalten sein wird.

Für etwas mehr frischen Wind soll das Religions-System sorgen. Um einen der verschiedenen Götter milde zu stimmen, errichtet man beispielsweise Altäre. Auf diesen landen dann die unterlegenen Feinde – sowohl Spieler als auch NPCs sollen als Opfergaben dargebracht werden können, um im Ansehen der Götter aufzusteigen. Bestimmte Religionen setzen, ganz wie im echten Leben, bestimmte Verhaltensweisen voraus. So ist es beispielsweise den Gläubigen des Schlangengottes Seth verboten, im Spiel Schlangen zu töten.

Conan Exiles

Mit dem Thrall-System können Spieler feindliche NPCs einfangen, foltern und damit schließlich überzeugen, für den Spieler zu arbeiten. Man kann sie dann passend ausrüsten, um sie als Wachen oder zur Unterhaltung als Tänzer einzusetzen.

Der Kampf

Laut Bylos soll der Waffenwechsel im Kampf dynamisch erfolgen. Man wird also in der Lage sein, in der Hitze des Gefechts schnell Anpassungen vorzunehmen, um auf unterschiedliche Bedrohungen angemessen reagieren zu können. Eine Vielzahl verschiedener Waffen und Ausrüstungsgegenstände soll für Abwechslung im barbarischen Alltag sorgen. Zudem werden sich durch das Ausnutzen der Spielumgebung viele Kampf-Situationen beeinflussen lassen. Beispielsweise wird es möglich sein, Feinde in Fallen hineinzuschubsen.

Die gute Nachricht für Singleplayer: Die Spielmechanik ist so ausgelegt, dass alle Spielelemente gleichwertig zum Multiplayer auch mit NPCs zur Entfaltung kommen.

Das Early Access Starter-Paket

Natürlich interessiert uns, ob es sich lohnt, bereits beim Beginn der Early Access einzusteigen oder lieber noch etwas zu warten. Schauen wir uns die enthaltenen Kern-Features einmal an. Die Spielwelt soll sich beim Early Access-Start über ein 9 km² großes Wüstenbiom samt einiger Dungeons erstrecken. Sandstürme sollen dem Spieler hier bereits von Anfang an das Leben schwer machen. Weitere Biome sollen später angeschlossen werden und die Karte noch deutlich vergrößern. Die Core-Aspekte wie das Kampf-System sowie Hunger und Durst sind selbstverständlich vorhanden.

„Our character creation is much better than any of the other survival games“

Ein detailliertes Charakter-Erschaffungssystem soll besonders Freunden von Roleplay-Games entgegen kommen. Von Haar-, Haut- und Augenfarbe über Frisuren bis hin zu Details der Gesichtszüge soll dem Spieler die freie Wahl gelassen werden. Eine große Auswahl von Emotes soll zudem die nonverbale Kommunikation zwischen Spielern erleichtern.

Eine erste Version des Crafting-Systems, das Religions- sowie das Thrall-System gehören auch dazu. Die Implementierung des Purge-Systems könnte hingegen erst etwas später erfolgen. Bylos erklärt, dass die Mechanik rund um Invasionen durch NPCs ganz oben auf der Prioritätenliste steht.

Was noch kommt…

Es sind bereits rund 20 verschiedene Arten von Feind-Kreaturen (Bestien, Tiere, Untote, Menschen) fertiggestellt. Bis zur Version 1.0 sollen es sogar über 100 werden. Offenbar hat man bei FunCom die Erfolgsmodelle der Konkurrenz nicht aus den Augen verloren – auch das Zähmen von Tieren soll ein Teil des Gameplay von Conan Exiles werden. Für das Endgame steht eine besondere Idee im Raum: die Fähigkeit zu erlangen, Götter zu beschwören. Ob und wie dieses Feature jedoch ins finale Produkt eingepflegt wird, ist noch nicht sicher.

FunCom möchte eine belebte Spielwelt bei guter Performance bieten, mit 100 Spielern pro Server soll die Server-Framerate nicht unter 10 fallen. Ein weiteres ambitioniertes Ziel der Entwickler: Die Early Access-Phase ist für nicht länger als ein Jahr angesetzt. Wir sind gespannt, ob diese Maßgabe erfüllt werden kann.

Übrigens: Man wird den originalen Conan der Barbar im Spiel treffen, und zwar schon ganz am Anfang. Allerdings wird uns kein grimmig blickender Arnold Schwarzenegger gegenüberstehen, sondern eine eigens für das Spiel animierte Version des berüchtigten Cimmeriers.

Ab November ist mit einer verstärkten Werbephase für den Titel zu rechnen. Conan Exiles soll im Januar 2017 bei Steam in die Early Access starten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.