Undead-Comic-Books

Seit einigen Wochen sitzen viele Menschen weltweit in der eigenen Wohnung fest, arbeiten aus dem Homeoffice und suchen nach Unterhaltung. Falls du die Schnauze voll vom Zocken hast, haben wir für dich eine kleine Auswahl an Comic-Empfehlungen zusammengetragen.

Crossed

Crossed TitelbildUrsprünglich von Garth Ennis geschrieben und von Jcen Burros gezeichnet behandelt der Comic eine Pandemie, bei der die Betroffenen ihre schlimmsten Vorstellungen und Gedanken ausleben. Keine Tat ist mehr Tabu. Die Infizierten werden „Crossed“ genannt, da sie einen kreuzförmigen Ausschlag auf dem Gesicht tragen. Die Verbreitung geschieht über alle Körperflüssigkeiten, was mit dem Hang der Crossed zur Vergewaltigung, Folter und Kannibalismus zur raschen Verbreitung führt.

Die Handlung: Der Plot unterscheidet sich von klassischen Zombie-Szenarien dadurch, dass die Infizierten – auch wenn sie mordende Psychopathen werden, weiterhin auf einem menschlichen Level „intelligent“ bleiben. Sie nutzen weiterhin Werkzeuge und Waffen, rotten sich in Gruppen zusammen und wüten – im Comic sehr grafisch dargestellt – durch das zerstörte Nordamerika, auch wenn ein Selbsterhaltungstrieb absolut nicht mehr vorhanden ist.

Der Erschaffer des Comics beschreibt sie folgendermaßen:

„Die Crossed sind Menschen, die durch Infektion den absolut schlimmsten Instinkten nachgegeben haben: Mord, Vergewaltigung, Folter, Kannibalismus, all die grausamsten und erfinderischsten Arten, die man sich vorstellen kann. Sie sind wirklich außer Kontrolle. Ihr größter Drang ist es, Hand an normale Menschen zu legen und jede schreckliche Tat zu begehen, an die sie denken können – sie können nicht dagegen ankämpfen und sie wollen es auch nicht.“

Die erste Story, die Garth Ennis bereits als abgeschlossen ansah, spielt ungefähr zehn Monate nach dem weltweiten Ausbruch. Sie folgt einer kleinen Gruppe von Überlebenden, die auf dem Weg nach Alaska sind, um in weniger dicht besiedelte Gebiete zu kommen, stets verfolgt von den Infizierten.

Für Abwechslung ist gesorgt: Diverse Ableger mit teils anderen Autoren des Comics, die in anderen Weltteilen oder anderen Zeiten spielen, sorgen für Abwechslung. Neben North Carolina gibt es Comics, die in Europa, in Japan oder 100 Jahre nach dem Ausbruch der Seuche spielen. Die Bandbreite ist also groß. Auch ein kostenloser Webcomic in Form eines Tagebuchs mit dem Titel „Wish You Were Here“ ist erschienen, aber leider nur noch gedruckt erhältlich.

Du kannst es dir nach dieser Schilderung schon denken: Crossed ist kein Comic, das ein gutes Ostergeschenk für deinen achtjährigen Neffen darstellt – außer du willst nie mehr zu Familienfeiern eingeladen werden. Für Fans von postapokalyptischen Comics ist es aber empfehlenswerter Lesestoff.

Zum Verlag: www.avatarpress.com

Die Toten

Die Toten ComicEine Zombieapokalypse spielt sich in der Popkultur in der Regel in Amerika ab. Die Zombies stolpern in die Stadt, man rennt zum heimischen Waffenständer, lädt die treue Shotgun und schießt sich den Weg frei. Was aber, wenn ein Zombievirus in Deutschland ausbricht?

Erdacht von Christopher Tauber und Stefan Dinter beantworten vier Ausgaben dieses bemerkenswerten Comics diese Frage.

Die Handlung: Die Story beginnt am 03. Oktober 2009 und beinhaltet in jedem Band kurze, in sich abgeschlossene Geschichten, jede an anderen Orten Deutschlands. Von Splatter bis Gesellschaftskritik, von Bonn bis Hamburg, unterschiedliche Geschichten und Handlungsorte machen – neben den unterschiedlichen Comickünstlern und Zeichenstilen diese Reihe so interessant.

Unter www.dietoten.com findest du weitere Angaben zur Story, eine Karte der Handlungsorte und kannst die einzelnen Ausgaben kaufen.

Webcomic: Gone with the Blastwave

gone with the blastwave

Wer kein Geld ausgeben will, oder einfach nur auf die Ankunft von Comiclieferungen warten muss, dem sei das Webcomic „Gone with the Blastwave“ ans Herz gelegt. Zwischen 2005 und 2019 wurden 77 Seiten dieses Comics veröffentlicht und Sorgen für gute und kostenlose Unterhaltung.

Die Handlung: In einer namenlosen vom Krieg und Atomwaffen zerstörten Stadt wandern zwei Soldaten der Roten Armee (Sniper und Pyro) umher. Hierbei begegnen sie immer wieder „Blauen“ und „Gelben“. Während der Handlung stellt sich heraus, dass niemand mehr genau weiß, warum man eigentlich kämpft, oder wie man aus der Stadt herauskommt.

Anmerkung: Der Elefant im Raum: WARUM FEHLT THE WALKING DEAD??!!

Hierbei handelt es sich um eine bewusste Entscheidung, The Walking Dead dürfte als Serie und auch als Comic jedem bekannt sein und wurde daher ausgelassen – nicht ausgeschlossen, dass hierzu in Zukunft ein weiterer Artikel kommt. Oder würden euch Buchtipps rund um Zombies, Postapokalypse und andere survivethis-nahe Themen interessieren? Lasst es uns in den Kommentaren wissen

Ad
Advertisement

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.