Nachdem System Era Softworks auf der E3 den Release Termin angekündigt hat, wird jetzt die noch offene Roadmap von Astroneer abgearbeitet. Ein erster Schritt ist das Update 0.9.0. Mit dem Shredder fügen die Entwickler eine neue Struktur ins Spiel ein. Außerdem gibt es jetzt verlassene Bauwerke und Raumschiffe, die auf eure Erkundung warten. Weitere kleine Optimierungen machen das Astronautenleben leichter.

Verlassene Raumhäfen und Landungsschiffe

In der Welt von Astroneer findet ihr mit Update 0.9.0 verschiedene verlassene Strukturen:

  • Solar- und Windenergie-Farmen.
  • Abgestürzte Landungsschiffe.
  • Aufgegebene Raumhäfen.

Je nachdem wie gut die verlassenen Strukturen noch in Schuss sind, könnt ihr sie wieder in Betrieb nehmen oder zumindest noch funktionsfähige Teile bergen. Ansonsten bieten sie reichlich Schrott, den ihr jetzt aufsammeln und weiter verwerten könnt.

Astroneer - Seit Update 0.9.0: Verlassene Raumhäfen. Hier findet ihr Schrott für den Shredder.
Seit Update 0.9.0: Verlassene Raumhäfen. Hier findet ihr Schrott für den Shredder.

Der Shredder

Schrott jeder Art könnt ihr im Shredder verarbeiten. Im Update sind zwei verschiedene Größen integriert: Mittlere und große Shredder. Sie können unterschiedlich große Schrott-Teile verarbeiten und zerkleinern. Am Ende bleibt aufbereiteter Metallschrott (Scrap) übrig.

Es lohnt sich übrigens, einen großen Shredder auf einen Rover zu montieren. Viele der Teile, die ihr mit ihm zerkleinern könnt, sind so groß, dass ihr sie zwar bewegen, aber nicht ins Inventar aufnehmen könnt. Beispielsweise lassen sich Einsitzer zu Scrap verarbeiten, die ihr findet und nicht mehr braucht. Da ist es leichter, den Shredder zum Schrott zu bringen als umgekehrt.

Astroneer Update 0.9.0 - Ein mobiler Shredder sorgt für neue Ressourcen
Astroneer Update 0.9.0 – Ein mobiler Shredder sorgt für neue Ressourcen

Scrap ist ein begehrtes Handelsgut im Raumhafen. Dort kann er gegen andere Rohstoffe eingetauscht werden. Dieser Handelsposten erfährt so in Verbindung mit dem Shredder eine deutliche Aufwertung in Astroneer: Ihr könnt aus Müll Gold machen – oder zumindest Aluminium.

Update 0.9.0: Erste Story-Andeutung

Die Entwickler haben dem Spiel ein neues User Interface (UI) spendiert. Es wirkt jetzt moderner und etwas übersichtlicher. Außerdem ist jetzt ein Tutorial integriert, das einen Einblick in eine mögliche Story gibt. Nach der läuft bei Astroneer längst nicht alles so glatt, wie man vielleicht meinen könnte:

Im Tutorial startet ihr mit einem zerbrochenen Sauerstofftank. Da ihr an die Systeme der Landekapsel angeschlossen seid, tritt beständig hellblau dargestelltes CO² aus dem Astronauten-Rucksack aus. Ihr habt keine Verbinder – nicht mal das Rezept könntet ihr erforschen. Daher müsst ihr den Weg zum nächsten Sauerstoff-Tank bei einem Rover-Wrack rennen. Jetzt hört das Gas auf zu strömen, dafür bekommt ihr keine Luft mehr…

Das komplette Ingame-Tutorial als Playthrough könnt ihr hier sehen. Das Video gibt auch einen Eindruck vom neuen UI:

Harvestables und Rover- Optimierung

Eine weitere Neuerung sind kleine Objekte, die an Steinen oder organischen Strukturen wachsen. Ihr könnt sie ernten und direkt in die Forschungs-Währung „Bits“ verwandeln. Die Welt wird durch sie noch mal lebendiger und es gibt mehr zu entdecken. Es lohnt sich jetzt, an einer Formation anzuhalten, statt mit dem Rover daran vorbei zu heizen, um ein paar Bits aufzusammeln.

Die Fahrzeuge haben einen engeren Wendekreis bekommen und sind dadurch jetzt noch manövrierbarer. Das ist gerade in engen Höhlensystemen von Vorteil.

Ihr wollt alle Infos zu Survival- und Horrorspielen als Erstes haben? Besucht uns auf unserer Facebook-Seite:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.