assassins-creed-valhalla-klinge-header

Deutsch

Während der Ubisoft Forward Pressekonferenz wurde neues Gameplay zu Assassin’s Creed Valhalla präsentiert. Das gab es zu sehen.

Während der Ubisoft Forward Spielekonferenz wurde erneut Gameplay zum kommenden Assassins Creed Valhalla gezeigt. Die Entwickler sprachen zudem über die Inspirationen, die zur Erschaffung der Welt führten.

https://youtu.be/-Aa-s_c4u_8

Das zeigte Forward zu Valhalla

Die Geschichte von Assassin’s Creed Valhalla spielt zur selben Zeit, wie die TV-Serie Vikings. Die Geschichte folgt demnach einer ähnlichen Prämisse. Als Wikinger musst du von Norwegen flüchten, um eine florierende Siedlung im Norden Englands zu errichten.

Gameplay zeigt neue Features: Im gezeigten Gameplay wurde ein Raid gezeigt, also ein Überfall auf eine Siedlung im Inneren der englischen Insel. Dafür musst du als Spieler aber erst einmal Truppen rekrutieren. Deine Soldaten kommen nicht aus dem Nichts.

Dafür musst du ihnen eine Gefallen tun und Missionen für sie erledigen. Das klingt stark nach Grind, was wir aber nicht bestätigen können.

Im gleichen Zuge wurde auch erstmals eine Karte der Spielwelt gezeigt. Diese erscheint kleiner als gedacht. Wobei kleiner nicht das richtige Wort ist. Sie beinhaltet schlichtweg weniger Gegenden des mittelalterlichen Englands als gedacht.

Statt der gesamten Nord- und Ostsee, scheinen wir ausschließlich die Flüsse Englands zu bereisen. Außerdem scheint ein kleiner Teil der offenen See zur Spielwelt zu gehören.

Ad
Ad
Vorheriger ArtikelDokumentation zeigt: Half Life 3 ist tot & so hätte es ausgesehen!
Nächster ArtikelDead Matter 10. Juli Update: Neuer Basenbau, Katana & Alpha-Start
Keine dritte Person, du sollst schließlich etwas über mich erfahren und ich selbst zu mir! Ich habe meine Reise mit der Arma 2: DayZ Mod begonnen und landete durch meine Faszination zur Zombie-Mod und später Standalone bei Survivethis.news.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.