ark the center wald

Nachdem “The Stomping Land” vor einiger Zeit eingestampft wurde, könnte ARK: Survival Evolved tatsächlich die Stimmung der Dinoliebhaber anheben, denn in ARK könnt ihr bis zu 60 Dinoarten entdecken und noch viele andere Lebewesen.

Die Indie-Entwickler Wildcard möchten mit ihrem Titel vom aktuellen Einheitsbrei weg, dies merkt man vor allem daran, dass die Gegner keine Zombies oder Mutanten sind, sondern Dinosaurier. Aber auch mit der Technik gehen sie andere Wege, so soll ARK nicht nur für den PC erscheinen, sondern auch für die PS4 und für die Xbox One. Das größte Highlight dürfte auf allen 3 Plattformen wohl der VR Support sein, solltet ihr also darüber nachdenken, euch eine Virtual Reality Brille zu besorgen, werdet ihr mit ARK eine neue Welt entdecken können. Auch Optisch macht der erste Trailer, den ihr am Ende des Beitrages sehen könnt, schon einiges her, dies ist vor allem der Unreal Engine 4 zu verdanken, mit der ARK läuft.

Kurze Infos zum Spiel, die die Entwickler per Facebook-Kommentare bestätigten:

  • Persistente Welt – gebaute Häuser bleiben erhalten und können von anderen Spielern zerstört werden.
  • Boote, Jeeps und Helikopter befinden sich in der Konzeptphase.
  • Es wird Maßnahmen geben, die man zum Schutze seiner Gebäude nutzen kann.
  • Mod-Support.
  • Man kann online spielen, aber auch offline, im Lan oder einen Privatserver hosten.

Aber was macht man denn nun in ARK?

ARK: Survival Evolved startet eher klassisch – wir stranden nackt auf einer Insel und müssen uns erst einmal um Nahrung und Ausrüstung kümmern. Dabei sammeln wir allerlei Ressourcen und bauen uns nach und nach immer besseres Equipment und sogar eine eigene Behausung. Die Insel auf der wir uns befinden ist dabei sehr vielfältig gestaltet, bietet diese neben dem Strand auch dichte Wälder, große Wiesen, Berge und ganze Höhlensysteme.

Mehr zum Thema:
H1Z1 – 16.06.2015

Man wird dabei immer wieder verschiedenen Dinosauriern begegnen, die auf der Insel hausen. Die Dinos dienen uns aber nicht nur als Nahrungsquelle, sondern auch als Kampfgefährten oder Reittiere. Vor allem als Reittiere haben die Dinos doch ihren Reiz, wer möchte denn nicht auf dem Rücken eines Diplodokus reiten und über alles hinweg schauen? Oder noch besser, auf den Schwingen eines Pterodaktylus über den Wolken fliegen. Aber Vorsicht, manche Dinos sehen auch die Menschen als Beute.

Ob allein oder in einer Gruppe, das Jagen wird in ARK: Survival Evolved eine große Rolle spielen. Man sorgt dafür, dass die Dodos erneut aussterben oder Jagd die ganz großen wie zB den Tyrannosaurus Rex. Dabei nutzen wir primitive Waffen wie Pfeil und Bogen und Speere, aber auch moderne Waffen wie Pistolen.

Welche Geheimnisse die Insel uns bieten wird, ist noch unklar. Im Trailer sehen wir neben den Dinos aber auch einen Drachen und seltsame Gebilde im Himmel. Könnten wir also von Außerirdischen in ein Paralleluniversum gebracht worden sein, in der Dinos und Drachen noch leben?

Jesse Rapzack, Mitgründer und Co-Creative Director bei Studio Wildcard berichtet stolz:

ARK setzt Maßstäbe bei der Größe und der wilden, unvorhersehbaren Natur der Dinosaurier-Ära, wie es kein Spiel vor ihm getan hat und paart diese mit den Wundern der Forschung und technischen Entwicklung. Wir sind wirklich sehr erfreut, dass wir ARK auf Konsolen bringen, weil Open-World-Survival-Gameplay eigentlich nur in PC-Spielen vorgefunden werden kann.

Am 2. Juni soll ARK in die Early Access Phase eintreten und wird über Steam erhältlich sein. Mitte 2016 wird ein Release angepeilt, ob die Entwickler diesen auch einhalten können, werden wir dann sehen.

Trailer:

6 KOMMENTARE

  1. Also zuerst war ich skeptisch als ich und dachte mir “und noch ein Survival spiel, dieses mal mit Dinos, naja”.

    Aber der Trailer hat mich echt neugierig gemacht. Wird abgecheckt im Juni :) Danke für den Tipp

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.