ARK Survival Evolved Daily Express Interview Zukunft VR-Support Xbox One Scorpio

Die Gaming-Redakteure der britischen Daily Express unterhielten sich in einem Interview mit ARK: Survival Evolved’s Lead Designer und Studio Wildcard-Gründer Jeremy Stieglitz. Wir wollen euch die Inhalte des Gesprächs zusammenfassen.

Jeremy Stieglitz sprach über die mobilen Basen auf dem Rücken von Dinos sowie über den Modding-Support in ARK. Laut Stieglitz war es anfangs kein Ziel der Entwickler, das Spiel für Mods freizugeben. Nach und nach entdeckten die Verantwortlichen jedoch den Reiz von umfassender Einbindung der Community in den Entwicklungsprozess. Sie entschieden also im Laufe des vergangenen Jahres sich zu öffnen, um so den Spielern größere Möglichkeiten der Mitgestaltung einzuräumen.

“I would say half the things we do in the game come from the players themselves, they don’t think we read their comments but we do.“

Mit dieser Aussage untermalt Jeremy Stieglitz nochmals die Priorität von Community-Ideen. An den weitreichenden Veränderungen und Erweiterungen des Ur-Spiels durch Mods wie Extinction, Annunaki Genesis oder ähnlichen Fan-Kreationen lässt sich schnell erkennen, welchen Stellenwert diese Beteiligung auch für die Community zu haben scheint.

Das Lieblings-Feature von Jeremy Stieglitz ist seinen Angaben zufolge die Möglichkeit, Basen auf dem Rücken von großen Dinos zu bauen. Auch diese Mechanik wurde von der Community vorgeschlagen und den Entwicklern vorgestellt. Im Interview außerdem betont: Studio Wildcard möchte die Community zufriedenstellen und achtet sehr genau auf die Balance von neuen Inhalten und Bugfixes bei bestehenden Features.

Xbox One Scorpio & VR-Support – Das bringt die Zukunft

Die Kollegen von Daily Express stellten Stieglitz die Frage, was die Zukunft für ARK bereithalte und worauf sich Studiowildcard in 2017 konzentriert. Er gewährte daraufhin einige Einblicke in den technologischen Fortschritt der Gaming-Branche in Verbindung mit ARK: Survival Evolved.

Doch bevor wir uns diesen Details widmen, dürfen wir euch noch zwei kleinere Ankündigungen im Bereich Gameplay-Features vermitteln. Das teils auf ganzen Servern Epidemie-artig ausgebreitete Sumpf-Fieber wurde bereits jetzt entschärft, um den Spielern die Heilung der Erkrankung zu erleichtern. Stieglitz ließ sich jedoch dazu hinreißen, eine Wiedereinführung der Krankheit in ihrer ursprünglichen Intensität für spezielle Events im Spiel anzukündigen.

Außerdem wird folgender Aspekt behandelt: Die gezähmten Dinos sind derzeit in einigen Fällen viel zu stark. Der leitende Designer und Programmierer Stieglitz kündigte eine schrittweise Herabsetzung der Buffs für gezähmte Dinos an, um wieder ins Gleichgewicht zu finden. Das wird Schritt für Schritt, mit jedem neuen Feature das ins Spiel kommt, passieren.

Jetzt zu den großen Ankündigungen für ARKs Zukunft. Studio Wildcard hat sich mit der in 2017 erscheinenden Xbox One Scorpio auseinandergesetzt. Das Entwicklerteam ist davon überzeugt, dass die Hardware stark genug ist, um ARK: Survival Evolved in VR abzubilden. Die Konsole wird demnach mit dem Oculus Rift-Headset kompatibel sein. Da die Hardware derzeit noch nicht verfügbar ist, müsst ihr euch bis zu diesem Genuss noch etwas gedulden – allerdings behält Studio Wildcard die Entwicklungen im Hause Microsoft im Auge. Laut dem Interview mit Wildcard-Gründer Stieglitz soll die Entwicklung beginnen, sobald den Programmierern eine Xbox One Scorpio mit kompatibler VR-Hardware zur Verfügung steht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.