ARK Klage gegen Entwickler

Wie vor einiger Zeit bekannt wurde, hat der Dungeon Defenders Entwickler „Trendy Entertainment“ die Entwickler von ARK: Survival EvolvedStudio Wildcard“ verklagt. Die Zukunft vom erfolgreichen Survival Titel stand auf der Kippe und auch jetzt ist man sich nicht sicher, was die Zukunft von ARK für uns bereithält.

In der Klage selbst, die seit Dezember 2015 läuft, geht es darum, dass Jeremy Stieglitz – Mitgründer von Wildcard, einen Vertrag mit seinem ehemaligen Arbeitgeber Trendy Entertainment gebrochen habe. Denn laut diesem Vertrag durfte Jeremy Stieglitz drei Jahre lang an keinem fremden Spiel mitwirken. Diese Klausel wurde später auf ein Jahr gekürzt. Dennoch hat Stieglitz im Geheimen an ARK: Survival Evolved gewerkelt.

Alle Infos zur Klage lest ihr hier: ARK: Survival Evolved – Klage gegen Studio Wildcard und möglicher Entwicklungsstopp

Nun scheint aber ein Ende dieser hässlichen Klage in Sicht, denn die Betroffenen haben sich am Mittwoch in Gainesville, Florida getroffen – wo Trendy Entertainment ihren Hauptsitz haben, um über die Beendigung der Klage zu verhandeln.

Details über die Verhandlungen selbst gibt es nicht. Jedoch twitterte Susan Stieglitz – Jeremys Ehefrau zu beginn der Woche, dass Trendy satte $600 Millionen verlangt. Geeinigt haben sie sich laut einem Reddit-Post im Endeffekt auf $40 Millionen.

Die Situation um ARK: Survival Evolved, welches seit seinem Release auf dem PC und der Xbox One ein echter Hit ist, bleibt aktuell dennoch unklar. Denn auch wenn die Klage nun beendet ist, muss Studio Wildcard erst noch offiziell ankündigen, wie die ganze Geschichte die weitere Entwicklung beeinflusst. Ob Stieglitz weiterhin am Titel arbeiten darf oder ob gar die Entwicklung auf Eis gelegt wird, wird sich hoffentlich bald zeigen.

Wir behalten die Situation natürlich im Auge und berichten euch, sobald sich etwas Neues tut.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.