Mit der am 21. Oktober 2015 veröffentlichten Mod Annunaki Genesis griffen die drei Modder „Psycho“, „Alice“ und „Toranaga“ erheblich in die Spielwelt von ARK: Survival Evolved ein. Die Modifikation, die nahezu täglich aktualisiert wird, bringt nicht nur einige neue Dinos, Alpha-Tiere und wilde Baby-Dinos in das Spiel, sondern bietet auch die Möglichkeit, sie zu zähmen. Generell sind die Kreaturen, die dem Spiel durch die Annunaki Genesis Mod eingefügt wurden, sehr stark, und aus diesem Grund gibt es auch einige neue Items, die vor allem in der sogenannten „Annunaki Workbench“ hergestellt werden können und entsprechend ressourcenintensiv sind.

Modding in ARK

Das über Steam veröffentlichte ARK: Survival Evolved hat den Spielern von Beginn an die Möglichkeit gegeben, über den bekannten Steam-Workshop diverse Modifikationen für das Spiel herunterzuladen oder sogar selbst zu erstellen. Diese sind entweder größer und verändern das Spiel ausschlaggebend, oder kleiner und bringen nur einzelne Elemente wie optische Veränderung in die urzeitliche Welt. Bisher wurden schon 1286 dieser Anpassungen von der Community erstellt, unter anderem komplett neue Welten und Mods, die das Spielgefühl stark verändern. Sei es etwa durch neue Waffen, Rüstungen oder eine deutlich erhöhte Level-Grenze.

Einen Mod in ARK zu installieren, ist relativ simpel, ihr könnt in der Steam-Bibliothek mit einem Klick in den Workshop gelangen. Dort könnt ihr in der Suchleiste rechts oben ganz einfach den Namen ‚Annunaki Genesis‘ eingeben und schon gelangt ihr zu dem Mod. Dort müsst ihr ihn nur noch herunterladen und der Rest passiert automatisch. Dies ist übrigens bei jeder Mod dasselbe Prinzip!

Neue Dinos, Waffen, Sättel und Items

Das wichtigste Element in „Annunaki Genesis“ ist wohl die Einführung von einigen neuen Alpha-Tieren. Beispielsweise ein „Alpha-Trike“ oder ein „Alpha-Giganotosaurus“. Auch „Prime-Alphas“ werden dem Spiel hinzugefügt, die besonders stark sind und sich im Gegensatz zu den anderen Alphas nicht zähmen lassen.

Für die Alphas gibt es sogar spezielle Sättel, die ihr wie die meisten neuen Items in der „Annunaki Workbench“ herstellen könnt. Die Erforschung setzt allerdings voraus, dass ihr das Wissen über die normale Version und logischerweise das entsprechende Level erlangt habt.

Ein weiteres Feature der Modifikation ist auch das Vorkommen von Jungtieren in der Wildnis, wie zum Beispiel Trikes oder Carbonemys. Diese können, wie ihre älteren Artgenossen auch, aus der Hand gefüttert werden. Voraussetzung: Ihr befindet euch auf dem vorgegebenen Level.

Annunaki Genesis – Die wichtigsten Features im Überblick:

Allgemeine Veränderungen:

  • Das maximale Level wurde auf 100 erhöht.
  • Manche Namen wurden verändert (z.B. Raptor zu Utahraptor).
  • Das Level wilder Kreaturen ist zwischen 1 und 600.
  • Das „Taming (Zähmen)“ aus der Hand: Ihr müsst einige Tiere nicht mehr betäuben um sie zu zähmen!
  • Baby-Dinos gibt es jetzt auch in der Wildnis.
  • Es gibt neue Farbkombinationen bei einigen Dinos.

Die wichtigsten neuen Items:

  • Einige Elixiere mit unterschiedlichen Wirkungen. (u.a.: Essence of Gnashor, Karkinos, Mormaw uvm.)
  • Annunaki Workbench (zum Herstellen der meisten neuen Items)
  • Alpha Saddles (Zum Reiten der Alpha-Kreaturen)
  • Javelin, Lance und Annunaki Poison Arrow/Dart (Sehr wirksame Waffen zum Betäuben von Kreaturen)

Die wichtigsten neuen Kreaturen:

  • Elite: Größere und stärkere Verwandte der ursprünglichen Kreaturen.
  • Badass: Stärkere Versionen der Tiere, die in vier unterschiedlichen Formen auftreten können:
    • Fire: Sind vor allem im Nahkampf stark und verbrennen die Gegner mit jedem Schlag. Allerdings generieren sie weniger Leben pro ‚Level up‘.
    • Frost: Diese sind sehr schnell und können Gegner einfrieren. Aber auch sie generieren weniger Leben pro ‚Level up‘.
    • Poison: Diese haben besonders viel Leben und können Gegner nicht nur vergiften sondern auch Betäuben! Sie generieren nicht so viel Stamina wie andere Dinos beim ‚Level up‘.
    • Rock: Zeichnen sich im Nahkampf aus, sind aber langsamer als andere. Sie können besonders leicht Felsen zerstören und Ressourcen sammeln.
  • Alphas: Es gibt einige neue Alphas, die sich in zwei Gruppen aufteilen. Zum einen die normalen „Alpha-Kreaturen“ und dann die „Prime-Alphas“. Letztere können NICHT gezähmt werden und zeichnen sich durch den sogenannten „Cheetos Glow“ aus, woran sie relativ leicht zu erkennen sind.
  • Champions: Diese Kreaturen können Plattform-Sättel tragen und zeichnen sich durch deutlich erhöhte Ladekapazität aus. Es gibt:
    • Champion Quetzalcoatlus
    • Champion Mosasaurus
    • Champion Plesiosaurus
    • Champion Brontosaurus
  • Wardens: Heißt übersetzt soviel wie „Wächter“. Extrem mächtige Kreaturen, die viel Schaden austeilen, aber auch viel Erfahrung einbringen. Derzeit sind es acht an der Zahl, die in verschiedenen Gegenden der Map spawnen. Sie sind unzähmbar und greifen nur an, wenn sie provoziert werden. Laute Musik warnt euch, wenn ihr in die Nähe einer solchen Kreatur kommt. Folgende Wächter gibt es derzeit:
    • Nilloc (Argentavis): Wächter der Lüfte. Kann extrem viel Schaden austeilen. Zieht Stamina.
    • Rawaiim (Giganotosaurus): Wächter der Berge. Kann Trägheit zufügen und Stamina ziehen.
    • Bokito (Megapithecus): Wächter des Schnees. Kann Felsen werfen und eine Wirbelattacke ausführen.
    • Mormaw (Mosasaurus): Wächter des Ozeans. Zieht Stamina und Sauerstoff.
    • Karkinos (Sarco): Wächter der Flüsse. Zieht Stamina.
    • Gnashor (Turtle): Wächter der Strände. Zieht Stamina.
    • Smough (Doedicurus): Wächter der Insel.
    • Perdition (Rhino): Wächter der Ebenen. Zieht Stamina.
  • Uber-Kreaturen: Weniger mächtig als Wardens, aber den Badass und Prime-Alphas deutlich überlegen. Um Ubers zu zähmen, müsst ihr zunächst Megapithecus, Broodmother und Wyvern töten. Deren Trophäen müssen mit drei goldenen Treats auf die Annunaki-Workbench gelegt werden, um ein Boss Tribute zu erzeugen. Legt ihr dieses in ein Uber-Inventar, gehört der Boss sofort euch. Folgende Ubers gibt es in der Annunaki Genesis Mod:
    • DodoRex: Riesiger Vogel mit drei Angriffsarten (Schnabel, Feuer, fliegender Feuerball)
    • Megapithecus: Boss-Gorilla mit drei Angriffsarten (Faustschlag, Felsenwurf, Wirbelattacke)
    • Wyvern: Größere Version des Drachen mit zwei Angriffsarten (Krallen, Feueratem)
    • Broodmother: Riesiges Spinnentier mit drei Angriffsarten (Swipe, 1-3 Spinnenbabies freisetzen, Säure spritzen)
annunaki genesis mod alpha-dodorex screenshot
Ein Alpha-Dodorex in einer der möglichen Farbvariationen.

Fazit

Die Annunaki Genesis Mod bringt viele neue Elemente ins Spiel und kann Spielern im höheren Levelbereich einige neue Herausforderungen bieten. Sie ist sehr gut programmiert und enthält nahezu keine Bugs, was die Mod tendenziell positiv kennzeichnet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here